600 Tonnen für ein stabiles Netz

Schwertransporter fährt vom Dillinger Hafen nach Uchtelfangen

DILLINGEN / UCHTELFANGEN Der Dortmunder Übertragungsnetzbetreiber Amprion transportiert am kommenden Sonntag, 24. Februar einen neuen Transformator in die Umspannanlage Uchtelfangen, Gemeinde Illingen.

Auf der Strecke zwischen Saarlouis und der Gemarkung Illingen passiert das mehrere hundert Tonnen schwere Bauteil Ortschaften entlang der Bundesstraßen 268 und 269 sowie mehrerer Landstraßen.

Die Zufahrten werden während der Durchfahrt jeweils gesperrt und kurzfristig wieder freigegeben. Autofahrer können die A8 nutzen, um von Saarlouis aus den Landkreis Neunkirchen zu erreichen.

Wenn der Transformator den Dillinger Hafen erreicht, hat er bereits eine längere Reise hinter sich: Von Krefeld aus wird er per Lastschiff angeliefert. Im Dillinger Hafen wird er dann mit einem Spezialkran auf ein Straßenfahrzeug umgeladen. Gegen 6.30 Uhr wird er dann mit einem speziellen Schwerlasttransporter nach Illingen gefahren.

85 Meter lang, sechs Meter hoch

600 Tonnen wird das Straßenfahrzeug am Ende wiegen, bei einer Länge von 85 Metern und sechs Metern Höhe. Insgesamt 36 Achsen verteilen die Last, sodass auch Gullydeckel oder kleine Überführungen noch befahren werden können. Zehn Stunden wird der Transporter für die rund 30 Kilometer lange Strecke brauchen.

Die Ortsdurchfahrten:

L 337 Bilsdorf, B 269 Körprich, B 269 / B 268 Lebach, B 268 Landsweiler, B 268 Heusweiler, Abzweig B 268 / L 265/L 141 Kreisverkehr Heusweiler, L 141 / L 265 Ortsausgang Heusweiler, L 265 Kutzhof, L 265 Lummerschied und Uchtelfangen.

Hintergrund

Die Umspannanlage in Uchtelfangen wird zurzeit durch Amprion modernisiert und auf bestehendem Gelände technisch erweitert. Das Unternehmen errichtet dabei einen sogenannten rotierenden Phasenschieber.

Die Aufgabe dieses Geräts: Die Spannung im Übertragungsnetz stabil halten, indem es Spannungsschwankungen ausgleicht. Durch dezentrale Erzeugung und den Zuwachs an erneuerbaren Energien wird dies immer wichtiger. „Die Uchtelfanger Anlage ist ein wichtiger Knotenpunkt im Stromnetz“ sagt Jürgen Schuder, Gesamtprojektleiter bei Amprion. „Mit der Integration des Phasenschiebers erhöhen wir die Versorgungssicherheit

im Saarland noch weiter – und machen das Netz fit für die Energiewende.“

Der Phasenschieber-Generator soll Mitte März in die Umspannanlage rollen – auf ähnlichem Wege wie jetzt der Transformator.red./eck

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de