6 500 Euro zur Sanierung der Kirchenfenster

Gelungenes Benefizkonzert des Fördervereins St. Josef Diefflen

DIEFFLEN Festliche Chor- und Instrumentalmusik erfreute die Zuhörer beim traditionellen Benefizkonzert des Fördervereins der Pfarrgemeinde St. Josef Diefflen. Unter dem Motto „Freunde für St. Josef“ hatten sich diesmal auswärtige Mitwirkende zugunsten der Sanierung der Dieffler Kirche zur Verfügung gestellt.

Der Veranstalter hatte mit einer dezenten Beleuchtung des Kirchenraumes zu einer besonderen Atmosphäre für das Konzert beigetragen, so dass sich die Musik stimmungsvoll entfalten konnte.

Pastor Gerhard Jacob hatte die Begrüßung übernommen und Petra Berg, Mitglied des Landtages, die Schirmherrschaft. In nachdenklichen Worten unterstrich sie die Bedeutung, die das Christentum und unserer orientierungslosen Welt habe.

Was der Veranstaltung eine zusätzliche Komponente gab, erlebten die Besucher zu Beginn. Mit einem überdimensionalen Scheck übergab Martin Bock, der Vorsitzende des Fördervereins, Pastor Jacob einen Förderbetrag von 6500 Euro zu den Kosten der beschädigten Kirchenfenster. Es war dies das dritte Mal, dass der Förderverein mit seinen Mitgliedsbeiträgen und Spenden zum Erhalt der Kirche beitragen konnte.

In ausgesprochen guter Verfassung präsentierten sich sodann die Mitwirkenden des Konzertes. Da erklang zunächst klangprächtige Bläsermusik, vorgetragen vom Bläsersextett „BeDiNa“ mit Josef Krämer. Der Bogen spannte sich dabei von bekannten Klängen englischer Weihnacht bis hin zum berühmten „Tollite Hostias“ von Camille Saint-Saens.

Der Kirchenchor Saarwellingen mit seinem Leiter Eric Paulus hatte das Kyrie und Gloria der unter dem Namen „Christkindlmesse“ bekannt gewordenen Pastoralmesse von Ignaz Reimann in den Mittelpunkt gestellt, umrahmt von Werken John Rutters und Mendelssohn-Bartholdys. Besonders das Kyrie drückte in pastoralem Takt dieser Hirtenmesse ihren Stempel auf.

Abwechslungsreich gestalteten sich sodann die Beiträge des Madrigalchores Gisingen, von Florian Schwarz geleitet. Weihnachtliche Weisen von Mendelssohn, Manfred Bühler und Georg Friedrich Händel brachte der kleine Chor geschickt zu Gehör.

Eine große Bereicherung des Programms bot das Vokalensemble Voices unter der Leitung von Eric Paulus. In erfreulich reiner Intonation interpretierten die fünf Solisten anspruchsvolle A-cappella-Werke, unter anderem John Rutters „Angels Carol“, das hoch interessante „Carol of the Bells“ im Arrangement von Peter Wilhausky und „Mary, did you know?“, ein Lied der amerikanischen Gesangsgruppe Pentatonix.

Schließlich setzte Organist Florian Schwarz einen besonderen Akzent mit Orgelmusik von Carl Sattler und dem festlichen Choralpraeludium „In dulci jubilo“ von Paul Damjakob.

Lang anhaltender Beifall der zahlreichen Zuhörer belohnte die Mitwirkenden. red./am

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de