46. ADAC Bergrennen

Fans aus dem Saarland und der Pfalz werden erwartet

HOMBURG Über 3000 Motorsportfans aus dem gesamten Saarland und der Pfalz erwartet der Homburger Automobilclub HAC, wenn er von Freitag bis Sonntag zum 46. Mal das Homburger ADAC Bergrennnen auf der 2,6 Kilometer langen Rennstrecke der L120 zwischen Homburg und Käshofen veranstaltet. 150 Rennsportler aus Deutschland, Belgien, Frankreich, Schweiz und Österreich werden mit ihren Rennboliden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 200 km/h und einer PS Stärke von 75 bis 750 auf der Bergstrecke erwartet.

Im Vorfeld der Motorsportveranstaltung gab es für den ausrichtenden HAC Homburg sehr viel zu tun. Neben den vielen Genehmigungen auf allen Ebenen, musste die Rennstrecke, das Fahrerlager und die Plätze für die vielen Motorsportfans vorbereitet werden. So sorgen zum Beispiel

5000 gebündelten Altreifen an den neuralgischen Punkten der Rennpiste für Sicherheit. Zuschauerzonen wurden eingerichtet, Kabel für Beschallung und Zeitnahme verlegt, ein Festzelt im Fahrerlager aufgestellt. Verpflegungsstände stehen im Fahrerlager und an der Rennstrecke bereit. HAC-Organisationsleiter Sascha Rennmann: ,,Mein dank geht an die rund 180 größtenteils ehrenamtlich Mitarbeiter vor und hinter den Kulissen, die für den reibungslosen Ablauf an diesen drei Tagen sorgen.“

Der Top-Favorit auf den Gesamtsieg kommt aus dem Schwarzwald. Alexander Hin aus Elzbach reist indes mit stolz geschwellter Brust zum Homburger Bergrennen an. Mit dem Tagessieg des letzten DM-Laufs in Heilbad Heiligenstadt, inklusive neuem Streckenrekord, kommt Hin mit viel Selbstbewusstsein nach Homburg. Mit einem Osella PA 30, mit einem weit über 500 PS leistenden Zytek V8-Triebwerk, wird er ein ernstes Wort um den Gesamtsieg am Sonntagnachmittag sprechen. Bei Idealen Wetterbedingungen dürfte der Streckenrekord von 1;05,404 Minuten von David Hauser (Luxemburg) auf einem Dallara GP2 von 2016 in Gefahr sein.

Weitere Mitfavoriten auf den Gesamtsieg sind Anthony Loeuilleux, Christian Triebstein (Habichtswald-Dörnberg), Georg Lang aus Schweinfurt Daniel Allais In den vielen Wertungsklassen werden 18 Rennsportler des HAC um gute Zeiten und Platzierungen fahren.

Schon am Mittwoch werden die ersten Rennteams im Fahrerlager an der L 120 zwischen dem Homburger Schießhaus und dem Stumpfen Gipfel erwartet, um ihre Zelte und Renntransporter in Stellung zu bringen. Ab Freitag ist dann ab 15 Uhr die Käshofer Straße bis Sonntag 21 Uhr für den gesamten Straßenverkehr voll gesperrt. Um diese Zeit beginnt auf der Fahrerlagerwiese bereits die Technische Abnahme der Rennfahrzeuge, bei freiem Eintritt für interessierte Technikfreaks.

Jeweils drei komplette Durchgänge an beiden Tagen, werden die Zuschauer zu Gesicht bekommen. Am Samstag stehen von 8.30 bis 18 Uhr die Trainings- und Qualifikationsläufe auf dem Programm. Für die Rennläufe um Siege in den Klassen und Gruppen und natürlich in der Gesamtwertung schaltet am Sonntag, ebenfalls bereits um 8.30 Uhr, beginnend mit den leistungsschwächeren Klassen, die Startampel auf Grün. Gegen 19 Uhr findet die Siegerehrung im Fahrerlagerfestzelt statt. Weitere Informationen rund um die 46. Auflage des Homburger Bergrennens gibt es auf der Homepage des HAC Homburg unter www.homburger-bergrennen.de.mh

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de