40 Jahre Humeser Backowefeschd

Der Gesangverein Humes wird wieder frisches Brot und vieles mehr anbieten

HUMES In diesem Jahr freut sich der Gesangverein Humes auf eine 40-jährige Tradition zurückblicken zu können. Als im Jahr 1978 im Vorstandskreis beschlossen wurde, ein Fest in der Humes zu feiern, war schnell klar, das Fest muss Humeser Backowefeschd heißen. Nur dieser Name kam für die „Humeser Backowe“, wie die Bürger von Humes im Umkreis genannt werden, in Frage.

Der Name des Festes wurde untermauert, indem man beschloss, auf dem Festplatz frisches Brot zu backen. Es wurde ein Backofen angeschafft und die Brotlaibe wurden frisch gebacken und beim Fest verkauft. Das erste Humeser Dorffest war geboren.

In der Zwischenzeit gab es viele Feste von Vereinen in der Dorfmitte, geblieben und etabliert hat sich aber nur das Backowefeschd. Eine weitere Aufwertung des Festes gab es als der Gesangverein im Jahr 2016 mit seinem Fest den neuen Humeser Dorfplatz mit allen Bürgern einweihen durfte.

Soziale Projekte

Der Gesangverein denkt nicht nur an sich, ein Teil seines Gewinnes wird in jedem Jahr auch für soziale Projekte gespendet. So wurde unter anderem die OP eines polnischen Kindes in Deutschland, sowie die Eppelborner Tafel, First Responder, den Förderverein der Kirche Humes, die Montessori-Schule in Humes und auch die Opfer der Dirminger Flutkatastrophe unterstützt. Auch in diesem Jahr wird der Gesangverein ein Projekt unterstützen.

Das Fest wird am Samstag, 7. Juli um 18.30 Uhr auf dem Humeser Dorfplatz zünftig mit einem Fassanstich und, wer will, mit einem Gläschen gezapften Saarwein eröffnet. Ab 20 Uhr spielt live die Band „Mittendrin“.

Am Sonntag spielt zum Frühschoppen, wie in den letzten 39 Jahren, der Fanfarenzug der Kolpingfamilie Humes bis zum Mittagessen. Zur Kaffeezeit unterhält sie der Akkordeonverein 1964 Dirmingen.

Auch an die Kleinen ist gedacht, sie können sich kostenlos schminken lassen.

An beiden Tagen ist für Speisen und Getränke bestens gesorgt. Neben den frisch hergestellten und gebackenen Flammkuchen darf natürlich unser Backowebrot nicht fehlen.

Gebacken werden an beiden Tagen ca. 350 frische Brote. Aus Anlass des 40. Festes gibt es in diesem Jahr eine Verlosung. Beim Kauf eines Brotes kann man ein Los ziehen, mit etwas Glück hat man einen Gewinn gezogen, den man mit dem frischen Brot mit nach Hause nehmen kann. red,/eck

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de