33 engagierte Sänger

Männerchor Düppenweiler geht mit neuem Vorstand ins Jubiläumsjahr 2019

DÜPPENWEILER In seiner diesjährigen Generalversammlung hat der Männerchor Düppenweiler rechtzeitig die Weichen für das 110-jährige Bestehen, das der 1909 gegründete Verein im kommenden Jahr feiert, gestellt.

Der Männerchor Düppenweiler gehört mit seinen derzeit 33 Sängern immer noch zu den größten Chören der Region, wenn er auch in den letzten Jahren einen Aderlass erleiden musste. Bis vor zehn Jahren zählt der Düppenweilerer Chor immerhin zeitweise an die 50 Sänger.

Dennoch ist man im Männerchor Düppenweiler immer noch guten Mutes mit Chorleiter Florian Schwarz (seit April 2016) und seinem frisch gewählten Vorstand unter dem Vorsitz von Karl-Heinz Geilenkirchen (seit 2008 im Amt). Der Chor verfügt über eine breite Palette von Epochen übergreifenden Liedguts. Weltliche und geistliche Lieder gehören gleichermaßen zu seinem großen Repertoire. Ein Aushängeschild des Chores ist seit 2010 das Kirchenkonzert mit dem Echo-Preisträger Christian Schmitt (Orgel) zur Advents- oder zur Weihnachtszeit.

In der Vergangenheit waren es aber auch Veranstaltungen wie die „Chornacht am Brunnen“ oder „Im Feuerstrom der Reben“ in der Fahrzeughalle der Feuerwehr, mit denen der Männerchor aus Düppenweiler auf sich aufmerksam gemacht hatte. Auftritte bei befreundeten Chören in Diefflen, Rehlingen oder Hemmersdorf gehören genauso zu seinem Jahresablauf wie das aktive Kulturleben in der Gemeinde und im Ort. Ob es der Auftritt beim Seniorennachmittag oder die festliche Gestaltung des Gottesdienstes zur örtlichen Volkstrauertag-Feier ist, das soziale Singen in Seniorenheimen, die Mitwirkung bei Jubiläen von Vereinen und Organisationen; der Männerchor ist mit von der Partie und lässt sich nicht zweimal bitten. Seine Mitwirkung am Topfstädter Dorffeschd oder die aktive Teilnahme am Fastnachtsumzug (seit 1972 ununterbrochen) sind für die Sänger ein Muss, auch wenn es von Jahr zu Jahr schwieriger wird, das Niveau zu halten.

Im nächsten Jahr wird der Verein nun schon 110 Jahr alt. Und das soll natürlich gebührend gefeiert werden, nicht so groß wie das 100-jährige Jubiläum im Jahr 2009, als die damalige Kultusministerin Annegret Kramp-Karrenbauer dem Verein die Zelter-Plakette überreichte. Nein, es soll diesmal bescheidener gefeiert werden. Wie und wann das sein wird, soll der etwas vergrößerte Vorstand, in Absprache mit den Chorsängern versteht sich, noch festlegen.

Hier muss der Vorstand noch in die „Ideenwerkstatt“.

Der alte und neue Vorsitzende Karl-Heinz Geilenkirchen kann sich auf die Mitarbeit seiner Vorstandskollegen freuen. Diese sind: Stefan Wagner (stellvertretender Vorsitzender), Erhard Seger (Schriftführer), Sigi Monz (stellvertretender Schriftführer), Franz Josef Muhm (Schatzmeister), Volker Feld (stellvertrender Schatzmeister), Volker Tripp und Frank Gotthard (Notenwarte), Günther Britz, Walter Ewen und Franz-Josef Johann (Beisitzer).

Nach 25 Jahren hat Manfred Rock seine Funktion als erster Notenwart beendet. Der Vorsitzende Geilenkirchen dankte ihm für sein großes Engagement und drückte die Hoffnung aus, dass die Nachfolger noch lange auf seine Erfahrung zumindest gelegentlich zurückgreifen können.

red./mk

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de