32. WND-Weihnachtsjazzkonzert

Zwei Formationen spielen am zweiten Weihnachttag in St. Wendel-Alsfassen

ST. WENDEL Vor 31 Jahren gründete sich aus den Reihen der Big Band „Urknall“ der Jazzförderkreis St. Wendel. Mit dem ersten Konzert an Weihnachten präsentierte der JFK fünf Formationen aus der Saarszene, der Beginn einer langen Tradition. Seitdem kann man für ein paar Stunden dem Festtagstrubel entfliehen und in einem angenehmen Rahmen mit Jazzfreunden entspannen. Wie all die Jahre präsentiert der JFK ein musikalisches Festtagsmenü, in diesem Jahr mit zwei Gängen, dem Jazz-Trio „Billet Doux“ und der Big Band Urknall. Fürs leibliche Wohl ist ebenfalls gesorgt: Es gibt Chili con Carne und vegetarischen Reistopf.

Ein billet doux – wörtlich übersetzt ein „süßer Zettel“ – war ab dem 17. Jahrhundert ein kleiner, handgeschriebener Brief, in dem sich Verliebte einander heimlich ihre Liebe gestanden. Anders als bei gewöhnlichen Liebesbriefen, lag die Besonderheit beim billet doux in ihrer Kürze. Übersetzt in Musik erwarten den Zuhörer mit dem Trio „Billet Doux“ eine persönliche Liebeserklärung an das Great American Songbook. Dabei mischen sich im Programm der drei Studierenden der Musikhochschule des Saarlandes vertraute und weniger vertraute Jazz-Standards ebenso fließend mit Melodien aus aktueller Pop-Musik wie zeitgenössischem Jazz. Dank der besonderen Besetzung ohne Schlagzeug lassen sich selbst in bereits oft gehörten Titeln neue Facetten und Nuancen entdecken.

Das junge Trio: Patrick Hinsberger, Trompete/Flügelhorn, Philipp Herget, Gitarre, Nico Klöffer, Kontrabass.

Im Kontrast zum Trio folgt die großorchestrale Variant mit der Big Band Urknall unter der Leitung von Ernst Urmetzer. Schwerpunkte des Programms beim Weihnachtsjazzkonzert sind Songs von Cole Porter und Kompositionen des israelischen Saxofonisten Gilad Atzmon für Big Band und Saxofon-Solo. Gilads Stücke verbinden folkloristisch orientalische Elemente mit Elementen der europäischen Klassik und dem amerikanischen Jazz. Mal lyrisch, mal rau oder auch mal dissonant, auf jeden Fall kosmopolitisch, melodisch, groovend.

Veranstaltungsort ist das Kulturzentrum St. Wendel-Alsfassen. Beginn ist um 19.30 Uhr, Einlass ab 19 Uhr. Infos unter: www.wndjazz.de.

Tickets zu 12 Euro, ermäßigt 8 Euro, jeweikls zuzüglich Gebühr gibt es in den bekannten Vo0rverkaufsstellen oder unter der Hotline (0651)9790777. An der Abendkasse kostet der Eintritt 15 Euro, ermäßigt 10 Euro. Ticketbestellung mit Tischreservierung an contact@wndjazz.de. red./hr

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de