31-Jähriger leistet heftigen Widerstand

METTLACH In der Nacht zum Donnerstag, 30. Juli, wurde der Polizeiinspektion Merzig gegen 2.50 Uhr ein Wildunfall auf der L 158 bei Mettlach gemeldet. Nach Auskunft des Anrufers sei seine Frau die Unfallbeteiligte, er begebe sich nun zu Fuß auf die Suche nach dem verletzten Wild. Im Rahmen der Sachverhaltsaufnahme beleidigte und bedrohte der Anrufer, ein 31-Jähriger mit Wohnsitz in Mettlach, sofort die Polizisten. Weder den Einsatzkräften noch seiner anwesenden Ehefrau gelang es, den Mann zu beruhigen. Da er den Polizisten gegenüber immer aggressiver wurde und schließlich versuchte, diese mit Faustschlägen zu attackieren, musste er zu Boden gebracht und fixiert werden. Der 31-Jährige beruhigte sich jedoch weiterhin nicht und beleidigte und bedrohte die Beamten auch während der Fahrt zur Dienststelle fortlaufend. Ebenso versuchte er die Polizisten anzuspucken.

Aufgrund der Gesamtumstände wurde der stark alkoholisierte Mann in das Polizeigewahrsam eingeliefert. Hier leistete er bei seiner vorgesehenen Entlassung erneut Widerstand, weshalb sein Aufenthalt in der Gewahrsamszelle verlängert wurde. Gegen den 31-Jährigen wurden entsprechende Strafverfahren eingeleitet, eine Blutprobe wurde ihm entnommen.red./ti

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de