27-Jähriger geht auf Polizeibeamte los

Aggressives Verhalten beim Einschreiten der Beamten wegen häuslicher Gewalt

NUNKIRCHEN Am Dienstag, 18. Februar, mussten Polizeibeamte Zwangsmittel einsetzen, um dem aggressiven Verhalten eines jungen Mannes zu begegnen. Gegen 11.30 Uhr wurde die Polizei über einen Streit in einer Nunkircher Wohnung informiert, der sich zwischen einem Paar ereignete.

Als die Beamten eintrafen, schilderte ihnen die 31 Jahre alte Geschädigte aus Nunkirchen, dass sie am Morgen von ihrem 27-jährigen Lebensgefährten aus Losheim geschlagen und eine Treppe herunter gestoßen worden sei.

Die Frau wies Platzwunden im Gesicht sowie eine Nasenbeinfraktur auf. Zudem war sie stark blutverschmiert. Sie gab an, dass die Verletzungen von ihrem 27-jährigen Freund stammen. Zur ärztlichen Versorgung wurde ein Rettungswagen gerufen.

Der Freund wurde von polizeilichen Einsatzkräften in der Nähe der Wohnung angetroffen. Bei der Kontaktaufnahme durch die Polizeibeamten, reagierte er sehr aggressiv und gewaltbereit. Einen Polizeibeamten schubste er gegen ein geparktes Fahrzeug. Danach schlug und trat er nach den Einsatzkräften und nahm immer wieder eine drohende Angriffshaltung ein.

Zur Abwehr weiterer Gefahren setzte ein Polizeibeamter den Mann mit einem Reizstoffsprühgerät außer Gefecht. Danach konnte er durch einfache körperliche Gewalt zu Boden gebracht und fixiert werden. Die Einsatzkräfte wurden nur leicht verletzt und blieben dienstfähig.

Dem 27-Jährigen aus Losheim wurde zur Überprüfung seiner Schuldfähigkeit eine Blutprobe entnommen.

Ihn erwarten Strafanzeigen wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung sowie des Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte.

red./am

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de