22 Kilo Briefmarken für Bethel gesammelt

FREISEN Gewaltige Maße und ein beeindruckendes Gewicht hatte das zweite Briefmarken-Paket des Rotary Club Tholey-Bostalsee und der Gudd-Zweck UG, welches Ende Juli die Reise von der Post-Filiale in Freisen nach Bielefeld zur Briefmarkenstelle Bethel antrat.

Für die Absender war es bisher nicht vorstellbar, dass man ein Briefmarken-Paket mit den Maßen L 53 x B 28 x H 59 cm und einem Gewicht von mehr als 22 kg überhaupt zusammenbekommen kann.

Aber die bisher schon „mitmachenden“ Sammler in den Gemeinden des Landkreises St. Wendel und der französische Brillen-Kooperationspartner L.S.F. (Lunettes sans frontière) in Hirsingue im Elsass haben dieses Ergebnis ermöglicht – ein Paket, gefüllt mit gesammelten Briefmarken und frankierten Postkarten.

In einer E-Mail schrieb der Leiter der Briefmarkenstelle Bethel, Andreas Husemann, folgende Zeilen: „Die von Ihnen gesammelten Marken sind für viele Menschen in Bethel besonders wertvoll. Durch die Aufbereitung und den Weiterverkauf der Briefmarken an Sammler werden wichtige Arbeitsplätze für kranke und behinderte Beschäftigte erhalten. Auf diese Weise können über 120 Menschen mit Behinderungen einer sinnstiftenden Tätigkeit nachgehen. Ihre Arbeit bereitet ihnen Freude, bietet eine Tagesstruktur, regelmäßige Kontakte und ein kleines Einkommen. Diese traditionsreiche Arbeit der Briefmarkenstelle Bethel wird erst durch das Engagement unserer Spenderinnen und Spender gesichert. So leisten auch Sie mit Ihrer Briefmarkenspende einen wichtigen Beitrag zur Lebensqualität kranker und behinderter Menschen. Auch in deren Namen sage ich Ihnen ein herzliches Dankeschön!“

Daher werden der Rotary Club Tholey-Bostalsee und die Gudd-Zweck UG weiterhin mit allen Kooperationspartnern dafür Sorge tragen, dass möglichst viele Menschen von dieser einfachen Möglichkeit, behinderten Menschen „systematisch“ zu helfen, erfahren und sich aktiv daran beteiligen. Das Ziel ist es daher, im ganzen Landkreis St. Wendel in allen Gemeinden und der Stadt Abgabestellen einzurichten und Sammel-Partner zu finden. Ein sehr guter Anfang ist schon jetzt erkennbar gemacht.

Das Foto zeigt (v.l.n.r.): Manuel Decker (Rotary Club Tholey-Bostalsee), Patrik Rauber (1. Vorsitzender „Rotary-Hilfe-Tholey-Bostalsee e.V.,) und Michaela Roos (Gudd-Zweck UG).

red./tt/Foto: Michael Roos

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de