20. Grubenlampen Sammlerbörse

Am 27. Oktober werden traditionelle Bergbau-Utensilien in Fraulautern gehandelt

FRAULAUTERN Der Berg- und Hüttenarbeiterverein „St. Barbara” lädt ein zur 20. Fraulauterner Grubenlampen Sammlerbörse für Sammler und Liebhaber am Sonntag, 27. Oktober, 9 bis 17 Uhr, im Vereinshaus.

Offizielle Eröffnung ist um 11 Uhr. Die Schirmherrschaft hat Ministerpräsident Tobias Hans übernommen. Der Eintritt ist frei.

Bei der Ausstellung können Grubenlampen, Gezähe und Bergbauliteratur von Händlern und Privatanbietern erworben werden.

Es haben sich wieder viele Händler und Hobby-Sammler angekündigt, um seltene Grubenlampen zu präsentieren.

Viele ehemalige Bergleute im Saarland sammeln Grubenlampen oder andere Bergbauartikel. Die Grubenlampenbörse gibt ihnen und anderen Interessierten eine Plattform für ihr Hobby. Gleichzeitig wird durch die Börse die Erinnerung an den Bergbau wach gehalten.

Der Formenreichtum des „Geleuchts“ ist außerordentlich vielfältig. Viele Bergbauregionen haben ihre spezifischen Lampenformen hervorgebracht. Auch viele Bergleute führten ihr ganz persönliches Licht unter Tage mit sich.

Während der Industrialisierung haben die Lampenhersteller durch unzählige Patente ihre Lampen stetig weiterentwickelt und variiert.

Genauso haben sich Sammler auf einzelne Gebiete spezialisiert. Der eine sucht die Lampen einer bestimmten Bergbauregion, der andere welche mit bestimmten technischen Details. Und viele andere wiederum sammeln einfach Grubenlampen, die ihnen gefallen.

Die Grubenlampen Sammlerbörse „Glanzlichter“ zeigt über tausend Exemplare unterschiedlicher Grubenlampen. Darüber hinaus können auch eigene Grubenlampen von den Experten beurteilt werden.

Außerdem werden historische und ungewöhnliche Acetylen-Gruben-Lampen und ausgefallene Wetterlampen zu sehen sein. Grubenlampen waren zur Beleuchtung der Arbeitsstätten unter Tage notwendig.

Trotz der mittlerweile beachtlichen Größe und den vielen Ausstellern aus ganz Europa hat Fraulauterner Grubenlampenausstellung ihren besonderen Charme nicht verloren.

Selbstverständlich stehen auch Ersatzteile für die verschiedensten Lampentypen bereit.

Eine Verknüpfung zwischen Bergbau und Kunst ist die Gemäldeausstellung „Gesichter des Bergbaus“ von Karin Dumont. red./am

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de