15. Internationale Sulzbacher Glaskunsttage

Vom 30. Oktober bis zum 1. November in der AULA – Eintritt frei

SULZBACH Vom 30. Oktober. bis zum 1. November steht Sulzbach wieder ganz im Zeichen der Glaskunst. Dann treffen sich auf Einladung des Kunstvereins und der Stadt Sulzbach in dem dreigeschossigen Ausstellungsgebäude „AULA“ Glaskünstler aus ganz Europa um ihre Exponate zu zeigen.

Unter ihnen befinden sich altbekannte Größen der Glaskunst wie Vladimir Klein, Hermann Ritterswürden, Patrick Roth, Wolfgang Mussgnug und andere. Doch auch in diesem Jahr sind unter den 27 Einzel- und Gruppenausstellern aus den europäischen und deutschen Glashochburgen wieder einige neue Künstler zu entdecken.

All diese Glaskünstler beweisen auf beeindruckende Weise, was man mit diesem fragilen Werkstoff alles anstellen kann. Und wie jedes Jahr präsentieren die Künstler ihre neuesten Kreationen und zeigen somit die Bandbreite ihres Schaffens von traditioneller über moderne bis zu experimenteller Glaskunst. Im Außengelände haben die Besucher die Möglichkeit, den Glasbläsern bei ihrer Arbeit über die Schulter zu schauen.

All das macht den Charme dieser hochkarätigen Veranstaltung aus, die mittlerweile zu den größten dieser Art im deutschsprachigen Raum zählt.

Für Kunstverein und Stadt Sulzbach ist es selbstverständlich, dass in „Corona-Zeiten“ alle Schutz- und Hygieneverordnungen eingehalten und überwacht werden.

Die 15. Sulzbacher Glaskunsttage beginnen am Donnerstag, 29. Oktober, mit der offiziellen Eröffnung um 19 Uhr. Am Freitag, 30., Samstag, 31. Oktober, und Sonntag, 1. November, ist die Veranstaltung jeweils ab 10 Uhr für Besucher geöffnet. Kostenlose Führungen werden angeboten: Freitag, Samstag, Sonntag um 11 Uhr und kurzfristig nach Vereinbarung.

Der Eintritt ist an allen Tagen frei.

Am Sonntag, 1. November, um 16.30 Uhr, werden ausgewählte Glasobjekte versteigert. Infos: www.kunstverein-sulzbach-saar.de, kunstverein-sulzbach-saar@web.de.red./tt

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de