13. Heimatwettbewerb des MSC

Alle Ziele können auch in Corona-Zeiten angefahren werden

EPPELBORN In Zeiten der Corona-Krise hat sich der Motorsportclub Eppelborn viele Gedanken gemacht, ob und wie sein diesjähriger Heimatwettbewerb stattfinden kann. Da die Suchziele allesamt mit Spaziergängen oder Fahrradtouren zu bewältigen sind, ist es jedem Teilnehmer möglich, sich an die momentanen Ausgangsregelungen zu halten. Der Heimatwettbewerb wäre damit eine schöne Abwechslung in der Freizeitgestaltung für die ganze Familie an der frischen Luft. Aus diesem Grund veranstaltet der MSC Eppelborn seinen diesjährigen Heimatwettbewerb.

In diesem Jahr bietet der Club im ADAC bereits seinen 13. Heimatwettbewerb an. Für die Teilnehmer hat der Verein wieder interessante Ziele ausgesucht.

Unter dem Motto „Illtaler Land“ sind die Anfahrpunkte Habach, Bubach, Macherbach, Hierscheid, Uchtelfangen, Illingen, Wiesbach und traditionell ein Suchpunkt in Eppelborn.

Dieses Jahr haben die Ziele unterschiedliche Charaktere. Hauptaugenmerk wurde auf historische und auch in der Neuzeit entstandene Kapellen und Kirchen gelegt, eine Burg und historische Bauten, die heute als Verwaltungsgebäude genutzt werden.

Es müssen zwölf Objekte gesucht und zu diesen jeweils zwei Fragen beantwortet werden. Als Hilfsstellung dienen Fotos und eine genaue Wegbeschreibung.

Der 13. Heimatwettbewerb läuft bis 15. Oktober. Für Interessierte sind Infos und Unterlagen beim 1. Vorsitzenden des MSC Eppelborn, Frank Heinrich, Tel. (06806) 82523 oder per E-Mail: info@msc-eppelborn.de erhältlich.

Eppelborner Touristik-Cup

Hinter dieser Bezeichnung verbirgt sich eine Anzahl von touristischen Veranstaltungen, an denen je nach Belieben teilgenommen werden kann. Für jede Veranstaltung erhält der Teilnehmer Punkte. Die ersten Drei mit der höchsten Punktzahl, die jedoch mindestens an drei Veranstaltungen teilgenommen haben, erhalten einen Pokal.

Sinn dieser Veranstaltung ist es, den Teilnehmern unsere Heimat aus einer Perspektive zu zeigen, die man im Alltag nicht immer auf den ersten Blick wahrnimmt. Viele Orte hat man schon gesehen und durchfahren, aber die historischen Sehenswürdigkeiten, sowie alte und mit viel Hingabe restaurierte Gebäude übersehen oder nicht wahrgenommen. Das Saarland birgt viele solcher schönen Ziele. red./eck

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de