11. Mühlen-Erlebnistage

Vom 3. bis 5. Mai können die Besucher die Mühlenkultur erleben

SÜDWESTPFALZ Das Klappern der Mühlräder war einst die Erkennungsmelodie des rund 25 Kilometer langen Mühlentals und der beliebten Wanderlandschaft im Wallalbtal zwischen Thaleischweiler-Fröschen und Landstuhl. Noch heute erinnern Mühlenwege durch die Felder und Wälder an jene Zeit, als die Mühlen einen unverzichtbaren Anlaufpunkt für die Bauern und Landbewohner waren.

Für die Gewinnung von hochwertigem Mehl war die Kunst der Müllermeister unverzichtbar. Doch kein Müller kann mahlen, wenn er kein Getreide hat. Dies liefern bis in die heutigen Tage noch immer die Bauern von der Sickinger Höhe, die seit Jahrhunderten als die Kornkammer der Pfalz gilt. Noch immer ist das Mühlenbrot in der Region ein Gaumen-Erlebnis.

Die Pfälzer Mühlenwirte als teilweise Betreiber der letzten Malmühlen und der Mühlengaststätten in der Region laden vom 3. bis 5. Mai zu den elften Mühlen-Erlebnistagen in das Mühlenland ein. Die Mühlenkultur wird auch durch die Teilnahme der noch bestehenden Getreidemühlen Isemann und Stieß (beide befinden sich im benachbarten Dorf Rieschweiler, in der Nähe des Bahnhaltepunktes), der Wallhalber Mühle und Bäckerei Karl Ritter in der Ortsmitte von Wallhalben, der Getreidemühle Ziegler, im Wallalbtal, der Landgrafenmühle am Mühlenweg in Walhalben sowie der Tausendmühle in Bruchmühlbach (bei Landstuhl) bereichert.

Die Mühlenerlebnistage werden am Freitag, 3. Mai, um 15 Uhr am Hotel Landgrafenmühle mit einem Sektempfang und einer anschließenden Führung durch Wallhalben eröffnet. Danach findet eine gemütliche Einkehr im Restaurant des Hotels statt. Um 18.30 Uhr wird an der Kneispermühle zu einem Ökumenischen Abendgebet eingeladen.

Am Samstag, 4. Mai steht um 17 Uhr eine Kräuterwanderung an der Kneispermühle auf dem Programm. In Labach (bei Wallhalben) beginnt am Sonntag, 5. Mai, um 9 Uhr an der gotischen Pfarrkirche der alljährliche Bruder-Konrad-Ritt. Abschluss der Kirchenfeierlichkeiten ist nach einem Festgottesdienst in der Wallhalber Pfarrkirche mit Pferdesegnung im Freien. Nach der Pferdesegnung ist auf dem Dorfplatz in Wallhalben Gelegenheit zum Mittagessen.

Die offizielle Eröffnung des traditionellen Mühlenmarktes findet am Sonntag, 5. Mai, um 11 Uhr an der Kneispermühle durch die Marktgräfin Sickinger Land, Sophie Wilhelm statt. Zur Mittagszeit spielt die „Schwarzbachtaler Blasmusik“. An allen drei Tagen freuen sich auch die Köche der Mühlenwirte von der Kneispermühle, vom Landhotel Weihermühle, von der kleine Mühle im Weihermühlental und der Landgrafenmühle auf hungrige und durstige Gäste. Die Märchenwanderung mit Franz Speicher an der Kneispermühle rundet um 14 Uhr das Mühlenerlebnis ab.

Der 25 Kilometer lange Mühlenweg kann auch erwandert werden. Ab dem Ortsausgang Thaleischweiler-Fröschen führt der Wanderweg nach der Abzweigung zum Nachbarort Maßweiler, rechts zur Faustermühle, am Tor zum Wallalbtal, bis nach Landstuhl. An der Abzweigung zum Wanderweg erläutern ein Hinweisschild und eine Informationstafel den Verlauf des Mühlenwanderweges. Die nach der Kneispermühle, vom Mühlenweg aus leicht zu erreichende und am Sonja-Bernadotte Weg liegende Rosen- und Rasthütte ist auch eine ideale Einkehr. rb

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de