„1000 Augen für die Welt“

Übergabe der Zertifikate der Kunstaktion an Martina Holzner und Daniel Kiefer

METTLACH/SAARLOUIS Für die Übergabe der Teilnahmezertifikate der Kunstaktion „Trabi on tour – 1000 Augen für die Welt“ an Martina Holzner (MdL) und den Mettlacher Bürgermeister Daniel Kiefer luden der Entwicklungshilfeverein „Ein Licht für Afrika“ und der Friedens- und Aktionskünstler Mike Mathes in dessen Atelier nach Saarlouis ein.

Bürgermeister Kiefer war der erste Teilnehmer, der im Mai 2017 auf dem Mettlacher Marktplatz für die gemeinsame Kunstaktion von „Ein Licht für Afrika“ und Mike Mathes und deren Anliegen Gesicht zeigte: Für eine kulturelle Vielfalt, die dennoch eine friedliche Einheit bilden kann. Zu diesem Zweck ließ er gegen einen Geldbetrag, mit dem die Bauprojekte von „Ein Licht für Afrika“ in Mosambik unterstützt werden, sein Auge von Mike Mathes auf den Trabi werfen.„Sehr gerne habe ich den Auftakt zu dieser tollen Benefizaktion gemacht. Es ist beeindruckend zu sehen, wie dieser gemischte Chor sein Publikum begeistert und dabei humanitäre Projekte in Afrika unterstützt“, so Kiefer.

Dem Beispiel des Bürgermeisters folgten bislang dreizehn weitere Teilnehmer. Das Landtagsmitglied Martina Holzner reihte sich – neben vier weiteren Brotdorfern – auf dem Freeschenfeschd in die Liste der Unterstützer ein und saß Mike Mathes etwa 45 Minuten lang geduldig Modell.

„Zwei weitere Augen sind bereits in Auftrag gegeben“, berichtet Ulrike Hehl, Vorstandsmitglied und sogenannte Trabi-Beauftragte von „Ein Licht für Afrika“.

Bei ihr zu Hause in Altforweiler hat das Vereinsmaskottchen auch seine feste Bleibe. So ist es auch an ihr dafür Sorge zu tragen, dass der Trabi Kombi, Baujahr 1990, mit immerhin 26 PS, stets pünktlich an Ort und Stelle ist, sei dies an den Stationen der Trabi-Tour oder zu den Konzertauftritten des Projektchores „Ein Licht für Afrika“.

Vor der Übergabe der Zertifikate stand zunächst eine Atelierführung an. Dabei schaute man sich nicht nur begeistert die Kunstwerke an, sondern lauschte ebenso begeistert den vielen Geschichten, die jeweils dahinter stehen. Sehr beeindruckt zeigten sich die Gäste von der Erzählung über Mathes‘ Kunstdemo im Vatikanstaat oder über die Begegnungen mit einem mittlerweile verstorbenen Holocaust-Überlebenden, der zuletzt in Brasilien lebte und Mike Mathes 2015 dazu verhalf, eine Hauswand in einer Favela Rio de Janeiros mit einem Friedensauge zu bemalen – übrigens in jener Favela, wo einst Michael Jackson den Videoclip zu seinem sozialkritischen Lied „They don’t care about us“ drehte.

Für die Vielfalt unserer Gesellschaft Gesicht zeigen

Außerdem entdeckt man überall im Atelier die mit Augen bemalten Friedensschirme, die schon an vielen Plätzen auf der Welt aufgespannt wurden. So auch 2015 im Projektdorf von „Ein Licht für Afrika“ in Mosambik, wo diese Aufgabe dessen Vorsitzender und Friedensbotschafter für „Tausend Augen“, Christoph Goergen, übernahm.

Und dazwischen kann man die Porträts von den unterschiedlichsten Menschen bestaunen, die für die lebendige Vielfalt in unserer Gesellschaft Gesicht zeigten, darunter viele normale Bürger, aber auch so mancher Promi. Mit der Teilnahme an der Aktion „Trabi on tour – 1000 Augen für die Welt“ sind nun auch Martina Holzner und Daniel Kiefer ein stolzer Teil davon.

Wer ebenfalls für eine friedliche Gesellschaft Gesicht zeigen möchte und auf dem fahrenden Kunstwerk verewigt werden möchte, wende sich an atelier@mikemathes.de oder c.goergen65@web.de.red./ti

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de