1 1 000 Kilometer fest im Sattel

Kim Ames aus Hirzweiler hat sich mit viel Fleiß ins Nationalteam gefahren

HIRZWEILER Kim Ames, 22, hat schon als Kind die Liebe zum Fahrradfahren entdeckt. Heute sitzt sie knapp 11000 Kilometer pro Jahr fest im Sattel. Die meisten Kilometer natürlich im Training zur Vorbereitung auf die nationalen und internationalen Wettkämpfe.

Die Sportlerin aus dem Illinger Gemeindebezirk Hirzweiler studiert im siebten Semester in Homburg Medizin. Jede freie Minute nutzt sie für ihre Trainingseinheiten: 13 bis 14 Stunden pro Woche auf dem Rad, hinzu kommen drei Stunden Krafttraining am Olympiastützpunkt und zwei Stunden allgemeines Athletiktraining, ebenfalls am Olympiastützpunkt.

Bei den Rennen ist sie mit dem Team „Herzlichst Zypern“ unterwegs. Mit ihrem Team, dem Sascha Schwindling (Trainer und Teamchef), Frederik Veith, Miriam Oeschger und Lars Reiniger angehören, fährt sie in zwei Wochen ins Trainingslager nach Zypern, um sich auf die kommende Saison vorzubereiten.

Seit 2014 ist Kim Ames bei Rennen aktiv und hat bis dato schon viele nationale und internationale Medaillen bei diversen Rennen gewonnen.

Vor ein paar Wochen startete sie bei der deutschen Meisterschaft für Cyclocross (Rennrad im Gelände). Sie erzielte als deutsche Vizemeisterin einen beachtenswerten Erfolg.

Seit 2018 im Nationalteam

Im Jahr 2018 in St. Ingbert, als sie in der olympischen Disziplin Cross-Country startete und die Silbermedaille gewann, sprach sie Bundestrainer Peter Schaupp, an. Sie wurde in die Nationalmannschaft berufen und stieg im vergangenen Jahr in die höchste Rennserie ein, die es im Mountainbike gibt.

Als eher unbekannte Starterin begann das Rennen in Albstadt für sie von der Startposition 52. Es gelang ihr ein Riesenerfolg in diesem Rennen. Sie schaffte es auf Position 14, was für sie als unerfahrene Starterin ein beachtliches Ergebnis war.

Insgesamt sechs Rennen der Weltcupserie hat die Sportlerin im vergangenen Jahr in Europa absolviert und wurde zur Europameisterschaft in Tschechien nominiert.

Derzeit trainiert Kim Ames für die Nominierung zur Weltmeisterschaft in der olympischen Disziplin Cross-Country, die nach 25 Jahren erstmals wieder auf deutschem Boden, nämlich in Albstadt am 27. Juni, ausgetragen wird.

Die junge Saarländerin wird in vielerlei Hinsicht von ihrer Familie und ihrem Freund Philip Meiser unterstützt. Meiser kümmert sich intensiv um ihre Räder, die natürlich nach jedem Wettkampf und jeder Trainingseinheit gereinigt und gepflegt werden müssen.

Dem RV Tempo Hirzweiler treu geblieben

Kim Ames, die beim Radverein Tempo Hirzweiler (RV) 2007 schnupperte, und „dort vom Radfahrvirus infiziert wurde“, ist ihrem Verein auch heute noch treu. Wenn sie es einrichten kann, besucht sie freitags noch immer das Training der Kinder. „Wir hatten mit zehn Kindern angefangen. Heute trainieren über 50 Kinder und Jugendliche“, freut sich die erfolgreiche Radsportlerin.

Treffpunkt ist am Vereinsheim des Radvereins, dem ehemaligen Tennisheim. Trainingsmöglichkeiten gibt es auf dem Parcours-Platz, der auf der Fläche des Tennisplatzes angelegt wurde. Oftmals startet die Radgruppe aber auch in den angrenzenden Wald, um steile Abfahrten auf anspruchsvollen Strecken zu üben. ma

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de