ZWEIBRÜCKEN Die Handballer der VTZ gewinnen den ersten Thiels-Park-Cup in Merzig und zeigen sich im Vergleich zur Vorwoche stark verbessert. VTZ-Coach Danijel Grgic lobte nach dem Turnier den Auftritt seiner Jungs, weil sie wieder die Abwehrarbeit boten, die er sich vorstellt und wünscht. Auch im Angriff war es dieses Mal bedeutend variabler als noch in der Vorwoche, was dann am Ende zum Turniersieg führte.

Vom Teilnehmerfeld her versprach es ein richtiger Härtetest zu werden. Neben den beiden Saarlandligisten des TuS Brotdorf und des HSV Merzig-Hilbringen, konnten zudem mit der VTZ Saarpfalz, der HF Illtal und der HSG Völklingen auch drei Oberligisten für den Thiels-Park-Cup 2019 gewonnen werden. Die sechste und letzte Mannschaft aus dem Feld war der französische Zweitligist Metz Handball.

Gespielt wurde in zwei Dreier-Gruppen in jeweils 2x25 Minuten. Für die Zweibrücker ging es zunächst gegen den Ligakonkurrenten aus Völklingen, die da bereits ihr erstes Spiele bestritten hatten. Die HSG, um ihren neuen Trainer Claude Dolic, sollte sich als ganz harter Brocken erweisen. „Das erste Spiel war ein hartes Stück Arbeit. Die Jungs aus Völklingen sind gut eingespielt und körperlich sehr präsent, sodass wir uns über weite Strecken sehr schwer getan haben. Hinten raus konnten wir uns steigern und am Ende die Partie zu unseren Gunsten entscheiden“, erklärte Coach Grgic. Nach einem 11:11 zur Halbzeit gewann die VTZ die Partie am Ende noch recht souverän mit 18:24.

In der zweiten Partie ging es gegen den TuS Brotdorf, der nächste Saison in der Saarlandliga aufläuft. Die Zweibrücker gingen konzentriert in die Partie und führten zur Halbzeit bereits mit 16:8. Die zweite Halbzeit war dann zwischen beiden Mannschaften recht offen, sodass der Saarlandligist den Rückstand wieder verkürzen konnte. Am Ende aber gewann der Drittligaabsteiger aus Zweibrückern die Partie verdient und souverän mit 29:22.

Nach den absolvierten Gruppenspielen ging es dann auch schon ohne Umwege über in die Platzierungsspiele. Die Rosenstädter als Gruppenerster trafen jetzt im großen Finale auf die Handballfreunde Illtal, die durch einen Erfolg über Metz den Gruppensieg in ihre Gruppe feiern konnten. Pünktlich zum Finale zeigten die Saarpfälzer endlich ihre Bestleistung. Mit starker Abwehr und einem noch stärkeren Alexander Dörr im Tor, entnervte die Zweibrücker Defensive die Illtaler Truppe. Zur Halbzeit führten sie mit 10:7.

„Die erste Halbzeit war sehr gut. Wir hatten einen sehr guten Alex im Tor, der hinter einer überragenden Abwehr stand. In der zweiten Halbzeit hatten wir ein paar schwere Phasen zu überstehen, aber in der Summe bin ich zufrieden, weil die Abwehr wieder so war, wie ich es mir vorstelle, und nicht so wie in Östringen. Auch im Angriff waren wir sehr variabel und sicher im Abschluss“, beschreibt Grgic seine Eindrücke von Finalspiel. Den 3-Tore-Vorsprung aus der ersten Halbzeit verteidigte seine Mannschaft bis zum Schluss und konnte sich am Ende über einen verdienten 22:19-Erfolg gegen die HF Illtal freuen.

„Für uns war es eine gelungene Veranstaltung und der letzte Härtetest vor dem Saisonstart. Wir haben jetzt noch eine Wochen uns ein bisschen taktisch weiter einzustellen sowie ein paar Sachen zu ändern bzw. zu verbessern“, gibt der ehemalige Profi die Marschroute für die letzten Phase der Vorbereitung vor. red./dos

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de