Mit Zuversicht in die Zukunft

Beim Eppelborner Neujahrsempfang gab Bürgermeister Feld die Richtung vor

EPPELBORN. „Er hat sich viel vorgenommen“, konstatierte Ministerpräsident Tobias Hans beim Neujahrsempfang im big Eppel in Eppelborn. Zuvor hatte der neu gewählte Bürgermeister Dr. Andreas Feld einen kurzen Rückblick auf das abgelaufene Jahr geworfen und seinen Blick in die Zukunft gerichtet.

„Wir als Kommune schauen mit Zuversicht in die Zukunft“, eröffnete Feld den Abend und richtete damit seinen Blick auf den Saarlandpakt, der den Kommunen die Hälfte der Kassenkredite erlässt. „Das ist eine große Entlastung.“

Als zweitgrößte Gemeinde im Landkreis nach Neunkirchen hat Eppelborn allen Grund zuversichtlich in die Zukunft zu schauen, so Feld. Er setzt auf Bürgernähe und steht den Bürgern in einer Bürgersprechstunde Rede und Antwort. Die Rahmenbedingungen für eine immer älter werdende Bevölkerung müssen verbessert werden, betonte Feld.

Dazu sollen alle Dinge des täglichen Bedarfs wohnortnah zu erlangen sein. Der geplante Netto-Markt in Dirmingen ist dazu beispielsweise ein Baustein.

Um auch andere Orte anzubinden, soll der öffentliche Personennahverkehr im Rahmen des Projekts Bürgerbus des Wirtschaftsministeriums verbessert werden, und in diesem Jahr werden die Bürger in den Genuss eines Kleinbusses kommen, der dafür eingesetzt wird.

Es soll auch ein Seniorenbüro eröffnet werden, um den älteren Menschen eine Anlaufstelle zu bieten. Die Situation in der Tagespflege soll mit mehr als 15 Plätzen verbessert werden.

Ebenso soll auch die Kinderbetreuung vorangebracht werden. „Hier hat die Gemeinde ihre Hausaufgaben noch nicht gemacht und das wird einer der großen Schwerpunkte der nächsten Jahre sein“, betonte Dr. Feld.

Rund 70 Kindergartenplätze fehlen zurzeit in der Gemeinde Eppelborn. Als kurzfristige Entschärfung der Situation soll im Sommer in der Kindergartengruppe in Bubach-Kalmesweiler eine weitere Gruppe für 25 Kinder geschaffen werden. Allerdings gibt es längere Wartezeiten. „Wir können unsere Kinder nicht als eine Manövriermasse herumschieben, nur weil wir in der Vergangenheit zu wenig gemacht haben. Das lasse ich nicht zu“, stellte er fest.

In Wiesbach soll daher künftig eine neue Kita gebaut werden. Spontaner Beifall des Publikums zeigte, wie drängend das Problem ist. Weitere Schwerpunkte sind der Digitalpakt für die Schulen, die Erhaltung von Schwimmbad und Hallen, die attraktive Gestaltung des Ortszentrums und vieles mehr.

Ministerpräsident Hans mahnte, Augenmaß zu bewahren vor den aktuellen Herausforderungen in der Gesellschaft. Berliner Verhältnisse, besonders was die individuelle Mobilität betrifft, sind nicht die Realität des Saarlandes. Bürgermeister Feld attestierte er als Chef einer Kommune als Keimzelle der Demokratie, dass er sich für die Gemeinde viel vorgenommen hat. jam

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de