Neue Entdeckungen in der alten Stadt

Veranstaltungsort:Treffpunkt: SB, Europaallee (vor dem Parkhaus Eurobahnhof)
Beginn:20.10.2018
Ende:20.10.2018
Uhrzeit:09:00 Uhr

Ein spannender Tag in Metz

 

Metz gehört zu den sehenswertesten Städten Frankreichs. Unser Schwerpunkt liegt zunächst auf den drei charakteristischen „Stadtlandschaften“. Der Hügel von St. Croix mit seiner südländisch anmutenden französischen Atmosphäre ist der äußerst malerische Ausgangspunkt der Stadtbesiedelung. Die Baugeschichte der Kathedrale ist ungewöhnlich und spannend zugleich, kunsthistorische Höhepunkte sind die Renaissance- und Chagall-Fenster. Nach individueller Mittagspause gehen wir durch das „Quartier Impérial“, das stark durch den persönlichen Geschmack Wilhelms II. geprägt ist und zu den bedeutendsten Stadterweiterungen aus der deutschen Kaiserzeit (1871-1918) gehört. Der Bahnhof signalisiert die Germanisierungsabsichten dieser Zeit. Mit der Eröffnung des Centre Pompidou 2010 entsteht auf dem Gebiet des alten Güterbahnhofs ein „neues“ Metz, das mit dem spektakulären Museum als Zentrum die Zukunft der Stadt symbolisiert.

 

Leitung: Dr. Niels Wilcken, Kunsthistoriker

Preis: 55,- (GoG-Mitglieder 51,-)

 

weitere Zustiegsmöglichkeit in Püttlingen

Anmeldung bei Geographie ohne Grenzen erforderlich bis 6.10.