Lateinamerika-Forum „im Schatten der Pandemie“

Das Netzwerk Entwicklungspolitik im Saarland e.V. und die Europäische Akademie Otzenhausen veranstalten am 24. September von 11 bis 18 Uhr wieder ihr traditionelles „Lateinamerika-Forum“. Die Veranstaltung, die sowohl in Präsenz, als auch online besucht werden kann, bietet spannende Vorträge und Austauschmöglichkeiten zur Entwicklungspolitik und zur aktuellen Situation in den Ländern Lateinamerikas.

 

Die Teilnehmenden erwartet ein abwechslungsreiches Programm rund um das diesjährige Thema „Chancen und Krisen im Schatten der Pandemie“: mehrere live-Schalten direkt aus Bolivien, Peru, Honduras, Mexiko, Kuba usw., die Vorstellung saarländischer Nord-Süd-Partnerschaftsvereine mit dem Schwerpunkt Lateinamerika, eine wissenschaftliche Einordnung der Ereignisse und viele Austauschmöglichkeiten. Es wird aus Ländern berichtet, über die in der deutschen, europäisch-zentrierten Berichterstattung selten Informationen zu uns dringen. Die internationalen Beiträge werden simultan übersetzt. Das Forum findet sowohl in Präsenz im Evangelischen Gemeindezentrum am Cora-Eppstein-Platz in Saarbrücken, als auch online statt. Anmeldung (bis 17. September) und weitere Informationen auf www.nes-web.de. Für das leibliche Wohl wird gesorgt sein. Die Teilnahme ist kostenlos.

 

Zum Thema: Aktuell sind alle Geschehnisse vor dem besonderen Hintergrund der COVID19-Pandemie zu betrachten, die seit Beginn des Jahres 2020 auch die Entwicklungen in Lateinamerika stark beeinträchtigen. Es gibt Licht und Schatten – nur dringen in diesen Zeiten weniger Informationen aus anderen Teilen der Welt zu uns, die europäische Nabelschau hat sich intensiviert. Und dies, obwohl zahlreiche Entwicklungen – wie Digitalisierung und Klimawandel –die Ausbreitung des chinesischen Einflusses, ein Erstarken indigener Bewegungen und die Suche nach innovativen Nachhaltigkeitsansätzen – auch in Lateinamerika rasant voranschreiten.

Das Lateinamerika-Forum 2021 soll hier als Kompass dienen, der Aufschluss zu folgenden Fragestellungen gibt:

• Welche Auswirkungen hatte und hat COVID19 auf unterschiedliche Länder und Bevölkerungssegmente?

• Wie kommen die unterschiedlichen Länder Lateinamerikas mit der Bekämpfung der Pandemie zurecht?

• Welche positiven wie negativen Entwicklungen vollziehen sich im Schatten der Pandemie im Hinblick auf politische, ökonomische und soziale Prozesse?

• Was können wir hier im Globalen Norden tun, um zivilgesellschaftliche Bewegungen in Lateinamerika zu unterstützen?

Das Netzwerk Entwicklungspolitik im Saarland e.V. veranstaltet seit 2018 in Kooperation mit der Europäischen Akademie Otzenhausen und weiteren wechselnden Partnern jährlich ein Lateinamerika-Forum, in dem die jeweils aktuellen Entwicklungen auf dem Subkontinent sowie strukturelle Fragen der Nord-Süd-Gerechtigkeit am Beispiel Lateinamerikas im Zentrum stehen. In diesem Jahr ist das neu gegründete House of Resources Saar als Kooperationspartner dabei.

 

Bis zum 17. September 2021 wird um Anmeldung unter survey.lamapoll.de/LateinamerikaForum gebeten.