Das Bewerbungsfoto

image-699
Foto: Ingo Bartussek/stock.adobe.com - (Bild 2 von 2)

Das Bewerbungsfoto gehört in Deutschland nicht mehr zu den Pflichtbestandteilen einer Bewerbungsmappe. Dennoch legen viele Unternehmen nach wie vor Wert auf ein beigefügtes Bewerbungsfoto. Dieses kann auf dem Deckblatt der Bewerbungsmappe platziert oder an den Lebenslauf geheftet werden. Auf der Rückseite sollten Name und Adresse stehen.

Ein Bewerbungsfoto verrät viele persönliche Details über die Person. Ebenso wie bei den schriftlichen Unterlagen ist es wichtig, dass der Bewerber von dem Betrachter/ möglichen Arbeitgeber positiv wahrgenommen wird. Dabei spielt nicht nur die Mimik (möglichst lächeln, Blick in die Kamera), die Körperhaltung und die Körpersprache eine Rolle, sondern auch die Kleidung. Auch sie sollte der Situation angepasst gewählt werden. So sollte auf die Farbe (nicht zu grell) und den Stil (keine Freizeitbekleidung) geachtet werden. Bei Männern stellt sich die Frage mit oder ohne Krawatte, trägt Frau oder Mann einen Blazer/ ein Jackett. Gut kommt in jedem Fall ein Oberteil mit Kragen. Hier sollte darauf geachtet werden, dass das Kleidungsstück richtig sitzt – nicht verknautscht, kein ungleich stehender Kragen. Ein absolutes Nogo für ein Bewerbungsfoto sind freie Arme und ein groß ausgeschnittenes Dekolleté. Das gilt auch für Studenten.

Ganz wichtig: Das Bewerbungsfoto sollte in jedem Fall von einem professionellen Fotografen gemacht werden. Dieser sollte auch wissen, auf was für eine Stelle man sich bewirbt. Hier gilt: auf Körperhaltung achten, keine eingefallenen Schultern, eine möglichste souveräne Ausstrahlung. Auf gar keinen Fall das Foto mit einem Handy machen oder gar ein Selfie „schießen“. Außerdem: Auf einem Bewerbungsfoto sollte ausschließlich der Kopf- und Schulterbereich zu sehen sein. Hände haben auf einem Bewerbungsfoto nichts zu suchen. Sie lenken vom Gesicht ab. Egal ob schwarz-weiß oder farbig, eine gute Qualität der Bewerbungsfotos ist wichtig.

Nicht zu vergessen: In die Bewerbungsunterlagen gehört ein aktuelles Foto (hat man sich z. B. gerade die Haare schneiden lassen) und für Frauen gilt: eher ein zurückhaltendes Make-up auflegen, auf eine gepflegte und frische Hauptfarbe achten. Für Männer und Frauen gilt gleichermaßen: auf glänzende Stellen im Gesicht achten. Vor der Aufnahme Puder oder „Blottingpaper“ benutzen.

Grundsätzlich gilt: Das Bewerbungsfoto sollte nicht älter als zwölf Monate sein.

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de