„Zirkus Halleluja“ auf dem Howwels

ST. INGBERT Die großen Kappensitzungen in der Stadthalle sind beendet. Nun wird in kleineren Sälen weiter gefeiert. Hier ist eine Hochburg der Howwels mit seiner Fastnacht im Pfarrheim von St. Josef. In diesem Jahr präsentierte das Andreas-Sturm-Theatre „Zirkus Halleluja“. Unter Elferratspräsident Roland Roschy wurde ein närrisches Feuerwerk abgebrannt. Hier standen viele Gemeindemitglieder mit auf der Bühne. So berichtet die zwölfjährige Eleonore Meyer von den Wanderausflügen der Familie in den Pfälzer Wald, De Freggert Fabian Roschy von seiner kriminellen Vergangenheit, Konrad Weisgerber fand als Lokomotivführer Lukas mit Jim Knopf reichliche Anspielung beim 150-jährigen Eisenbahnjubiläum. Sich selbst auf die Schippe zu nehmen, das gelang dem Pastoralteam, das seine Erfahrungen als Sternsinger gekonnt den Narren darstellte. Zwischendurch gab es immer wieder Tanz- und Turneinlagen der DNZ-Jugendgarde, des Funkenmariechens Emily Wendel, der Desperate Housewives, des Elferrates mit seinem Can-Can und das spaßige Turnen der Ottentaler aus Lautzkirchen wie vor 100 Jahren. Auch in diesem Jahr schlossen die Frohsinns-Krätzjer vom MGV Frohsinn als Highlight mit ihrem Stimmungspotpourri eine über vierstündige Narrensitzung ab. wir / Foto: Wirth

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de