Wut und Zärtlichkeit

„Solo zu zweit“ – Konstantin Wecker mit Jo Barnikel

LUXEMBURG Konstantin Wecker kommt zurück nach Luxemburg. „Poesie und Musik können vielleicht die Welt nicht verändern, aber sie können denen Mut machen, die sie verändern wollen“ – dies ist und bleibt der Wunsch des Liedermachers Konstantin Wecker.

Die Gäste seines Solo-Programms erleben am Freitag, 30. März, im Conservatoire de Musique in Luxembourg- Ville einen Abend, der geprägt sein wird von Wut und Zärtlichkeit, Mystik und Widerstand – und immer auch von der Suche nach dem Wunderbaren. Es bei Konstantin Wecker zu finden, ist nicht schwer. Der Münchner setzt sich kraft- und gefühlvoll für eine Welt ohne Waffen und Grenzen ein.

Neben Stücken wie „Der alte Kaiser“ und „Genug ist nicht genug“, die längst einen Stammplatz in der deutschen Liedermacherszene haben, präsentiert der bekennende Pazifist allein am Flügel auch neue Songs wie „Der Krieg“, „An meine Kinder“ und „Heiliger Tanz“, die auf seiner CD „Ohne Warum“.

Karten gibt es im Vorverkauf im Grand Théâtre, City-Tourist-Office, Conservatoire de Musique sowie online unter www.kultopolis.com und www.luxembourg-ticket.lu. Ticket gibt es auch unter der Hotline 4708951 (von montags bis freitags von 10 bis 18.30 Uhr).red./ti

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de