Wiederholung erwünscht

Erster Gesundheitstag für die Auszubildenden im CJD

HOMBURG „Dem CJD ist die Gesundheit seiner Azubis wichtig“, erklärt Fabian Nimsgern vom Gesundheitszentrum des Christlichen Jugenddorfwerkes Homburg/Saar (CJD). Er organisierte einen spannenden Tag und begeisterte damit nicht nur die jungen Erwachsenen. Über 300 Auszubildende und Teilnehmer aus dem berufsvorbereitenden Jahr erlebten einen Ausbildungstag der ganz anderen Art, als das CJD vor kurzem den ersten Gesundheitstag ausrief. Zahlreiche Mitarbeiter aus allen Arbeitsbereichen und externe Spezialisten gaben alles, um die Jugendlichen für Gesundheit und Sport zu begeistern.

Im Mittelpunkt standen 24 Workshops, wovon die Jugendlichen des CJDs jeweils zwei besuchen konnten: „Fußballgolf, Geo Caching, Rollstuhlbasketball, Zumba,Trommeln mit der Zweibrücker Trommelschule TamTam, Entspannung, osmanisch-türkischer Kochkurs oder Drogenprävention mit einem früheren Abhängigen sind nur einige Beispiele“, so Fabian Nimsgern, der den Tag plante und mit vielen Helfern dann auch durchführte.

24 Workshops

Persönliche Kontakte sorgten dafür, dass Prominente wie der frühere Fußballprofi Silvio Meißner Kurse durchführten, was den Jugendlichen einen zusätzlichen Ansporn gab. So wie der 23-jährigen Laura Eckert, Auszubildende im Bereich Maler und Lackierer: „Bereichsübergreifend Sport machen, das war ein cooles Erlebnis. Gehbehinderte, Flüchtlinge und Azubis zusammen. Wir hatten viel zu lachen. Hoffentlich gibt es noch weitere Gesundheitstage“. Auch der heute als Spielerberater tätige Silvio Meißner war angetan: „Für mich war es das erste Mal mit so unterschiedlichen Jugendlichen. Sehr gerne wieder“. Gesundheit für die Jugendlichen wird im CJD großgeschrieben „Für die Mitarbeiter des CJD Homburg/Saar gibt es schon seit fünf Jahren einen jährlichen Gesundheitstag“, erzählt Fabian Nimsgern, der sonst den Schulsport und die Adipositasarbeit im CJD koordiniert. Der Gesundheitsmanager (B. A.), der gerade seinen Master an der Saarbrücker Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement macht, freut sich über den rundum gelungenen Tag für die Azubis. „Die Resonanz war durchweg positiv. Gesundheitsförderung wird hier im Haus großgeschrieben“. Nicht zu vergessen auch die Vorteile, die entstehen, wenn sich die jungen Menschen fachübergreifend kennenlernen. Ein solcher Gesundheitstag soll nun jährlich stattfinden. Schon jetzt haben die Jugendlichen auch die Möglichkeit, freiwillig und regelmäßig, teilweise während des Sportunterrichts und in der Freizeit, zielgerichtet für ihren Beruf zu trainieren. Im Gesundheitszentrum können beispielsweise Maler, die eine gehörige Menge an Armmuskulatur benötigen, an speziellen Geräten üben. red./jj

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de