Warndt-Gymnasium läuft für guten Zweck

UNESCO Projektschule kann Hilfseinrichtungen mit

GEISLAUTERN Das Warndt Gymnasium Geislautern hat als UNESCO Projekt-Schule das Hilfsprojekt „Laufen um zu helfen“ durchgeführt. Dabei kam der enorme Spendenbetrag von rund 8500 Euro zusammen.

Die Veranstaltung „Laufen um zu helfen“ ist am Geislauterner Warndt-Gymnasium mittlerweile schon zu einer festen Tradition geworden und findet im Rahmen des traditionellen Sportfestes kurz vor den Sommerferien statt.

Seit einiger Zeit dient nun das den Schulsportplatz umgebende Gelände dazu, in 30 Minuten so viele Runden wie möglich zu absolvieren. Und auch in diesem Jahr hatten wieder eine Reihe Sponsoren wie Eltern, Freunde und Verwandte, aber auch Firmen den fleißigen Läufern versprochen, ihnen pro zurückgelegte Runde um den Sportplatz (ungefähr 380 Meter) eine bestimmte Geldsumme zu spenden.

Dabei kann sich der erlaufene Gesamtbetrag durchaus sehen lassen: Rund 8500 Euro erbrachte das diesjährige Lauffest des Geislauterner Gymnasiums. Diese Summe steht sinnbildlich und auch ganz praktisch für die das soziale Engagement der international anerkannten UNESCO-Projekt-Schule.

Ohne Zweifel war es für alle am Lauf beteiligten Schüler, Lehrer und Eltern eine Herzensangelegenheit, möglichst viele Sponsoren und Spender für das sportliche Ereignis zu gewinnen und damit die traditionellen Hilfsprojekte des Warndt-Gymnasiums, wie das Kinderhilfswerk Brasilien von Margret Wittmann oder die Osteomyelitis-Hilfe des Saarbrücker Arztes Dr. Michael Weber zu fördern (wir berichteten).

Auch wurden Gelder an die Pfarrgemeinde Differten vergeben, um die regelmäßigen Begegnungen mit Behinderten aus der Gemeinde Kühr zu unterstützen.

Sehr beeindruckend waren neben dem finanziellen Aspekt auch die sportlichen Leistungen sowie die Einsatzbereitschaft der Warndt-Gymnasiasten. So legten viele Schüler zwischen 15 und 16 Runden, also umgerechnet ungefähr sechs Kilometer, in nur einer halben Stunde zurück.

Die Studienräte Sebastian Welsch und Sebastian Kiefer waren als Organisatoren der Veranstaltung sichtlich erfreut über das Ergebnis des Laufes. „Die Spendensumme ist überragend. Ich hoffe, dass auch in der Zukunft noch viele Läufe dieser Art folgen werden“, erklärten die Sportlehrer voller Stolz. red./am

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de