Volldampf voraus in St. Ingbert

Die Bahn feiert am 10. Juni mit einem Familienfest und Dampflokfahrten Jubiläum

ST. INGBERT Es ging aufwärts in St. Ingbert. 1866 erschien in der Ingobertusstadt die erste Zeitung und die hatte ein Jahr später Sensationelles zu berichten. Endlich gab es einen Anschluss ans Eisenbahnnetz und mit der Eröffnung der Linie St. Ingbert – Hassel –Homburg – Kaiserslautern war man nun an die Welt angeschlossen. Grund genug, das 150-jährige Jubiläum gebührend zu feiern. Der Samstag, 10. Juni, wird zum großen Eisenbahnaktionstag am Bahnhof St. Ingbert.

Ein passender Ort, denn auch das erste Bahnhofsgebäude in der Ingobertusstadt feiert sein 150. Jubiläum. Allerdings nicht der Bahnhof, den wir heute in dieser Funktion kennen. Das ursprüngliche Gebäude steht auf der anderen Gleisseite und beherbergt heute eine bekannte italienische Trattoria. Der heutige Bahnhof wurde 1879 eröffnet und war dank der rasanten Entwicklung des Bahnverkehrs und des weiteren Ausbaus der Strecke bis Saarbrücken notwendig geworden.

Pünktlich um 12 Uhr wird an diesem Samstag Oberbürgermeister Hans Wagner den Festtag auf dem Bahnhofsvorplatz eröffnen. Es gibt Livemusik mit der Bergkapelle St. Ingbert und der Gruppe Dusemond De Soto und Band, ein Kinderprogramm mit Hüpfburg und Mini-Dampflok. Damit niemand Hunger und Durst leiden muss, ist für Speis und Trank bestens gesorgt. In der Bahnhofsgaststätte werden eine Fotoausstellung mit historischen Dokumenten zu sehen sein und der St. Ingberter Modelleisenbahnclub präsentiert seine eindrucksvolle Anlage im Maßstab 1:87.

Fotoausstellung und Sonderpostfiliale

Die Deutsche Post eröffnet an diesem Tag eine Sonderpostfiliale mit einem eigens entworfenen Sonderstempel zum St. Ingberter Bahnjubiläum. Höhepunkt des Jubiläums werden jedoch die Fahrten mit einer historischen Dampflok zwischen St. Ingbert und Homburg sein. Die Dampfnostalgie Karlsruhe hat ihre Lok 58 311 nebst vier historischen Personenwagen zur Verfügung gestellt. Eisenbahnfreunden ist die Baureihe 58 besser als Preußische G 12 bekannt. Das beim St. Ingberter Eisenbahnjubiläum eingesetzte Exemplar ist Baujahr 1921 und tat 56 Jahre lang brav seinen Dienst vor leichten Güterzügen. Nach vielen Jahren als nicht betriebsfähige Museumslok ist das Dampfross heute wieder instand gesetzt und wird für zahlreiche Nostalgiefahrten eingesetzt. Übrigens, die 58 311 ist nicht zum ersten Mal in St. Ingbert im Einsatz.

Bereits am 15. September 1996 stand sie auf den Gleisen des Bahnhofs der Ingobertusstadt.

Es ist geplant, dass der Sonderzug zwischen 12.30 und 18.30 Uhr vier Mal die Strecke St. Ingbert – Homburg und zurück fährt. Der Preis wird für Erwachsene 12, für Kinder 6 Euro betragen. Familien (Zwei Erwachsene und maximal drei Kinder bis zum Alter von zwölf Jahren) zahlen 33 Euro.

Den Abschluss des Jubiläums rund um die Eisenbahn in St. Ingbert macht ein Feuerwerk nebst Illumination des Bahnhofs. Weitere Informationen sowie Vorab-Reservierung von Karten für die Dampflok-Fahrt unter Tel. (06894) 13-519, E-Mail kultur@st-ingbert.de. red./jj

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de