Vier Neuzugänge zum Trainingsauftakt

Die Pause zwischen dem letztem Pflichtspiel und dem Trainingsauftakt war kurz. Dennoch wurde im Umfeld viel spekuliert. Bei vier Personalien kann pünktlich zum Auftakt in die Wintervorbereitung Vollzug gemeldet werden. Florian Ballas (Hannover 96), Juri Judt (RB Leipzig), Lukas Kohler (1. FC Heidenheim) und Manuel Zeitz (SC Paderborn) laufen bis Saisonende im blau-schwarzen Dress auf. Für Ballas, Kohler und Zeitz bedeutet das Leihgeschäft bis Saisonende eine Rückkehr an die alte Wirkungsstätte. Auch Judt wurde mit einem Vertrag bis zum 30. Juni 2014 ausgestattet.
Ballas, gebürtiger Saarbrücker, schloss sich 2003 dem FCS an und durchlief zahlreiche Jugendmannschaften, ehe er im Sommer 2011 zum 1. FC Nürnberg wechselte. Bereits in der Saison 2009/10 war der 20-jährige für ein halbes Jahr bei den Franken aktiv. Zur aktuellen Spielzeit zog es ihn nach Niedersachsen zu Hannover 96. Jetzt folgt die Leihe zurück in die Heimat.
Kohler dürfte den FCS-Anhänger sogar noch ein gutes Stück mehr in Erinnerung sein. Bereits in der Jugend war der 26-jährige gebürtige St. Ingberter für die Malstatter am Ball und kämpfte
sich bis hoch in die erste Mannschaft. Von der Oberliga über die Regionalliga bis hin in die 3. Liga gehörte Kohler zum Stammpersonal. Im Sommer wechselte er dann zum 1. FC Heidenheim. Für Judt bedeutet das Saarland hingegen Neuland. Der 27-jährige genoss seine fußballerische Ausbildung bei der SpVgg Greuther Fürth und spielte sich bis in den Profikader hoch. Mit den Franken absolvierte der Deutsch-Kasache drei Spielzeiten in der 2. Bundesliga und wechselt
dann zum 1. FC Nürnberg. Dort war Judt sowohl in der ersten als auch zweiten Liga am Ball, ehe es ihn zur Saison 2012/13 zu RB Leipzig zog.
Last but not least, einer der sein blau-schwarzes Herz immer öffentlich demonstrierte und jetzt ebenfalls mithelfen will, den eingeschlagenen Weg weiter fortzusetzen. Manuel Zeitz ist zurück beim 1. FC Saarbrücken. In der Saison 2008/09 stieß der 23-jährige aus der Jugendabteilung in die erste Mannschaft und war wie Kohler mitverantwortlich für die Aufstiege in die Regionalund nur eine Spielzeit später in die 3. Liga. In der Premierensaison war er dann noch für den FCS aktiv, wechselte in der Folge zunächst zum 1. FC Nürnberg und war seit Sommer 2012 für den SC Paderborn am Ball.
„Mein Dank gilt den Verantwortlichen, dass uns ermöglicht wurde, Spieler zu verpflichten, die uns bei unsere Aufgabe unterstützen. Wir haben noch einen langen Weg vor uns und hoffen, den Kader in der kurzen Pause in der Art aufzustellen, dass wir noch größere Chancen haben, unsere Ziele zu erreichen“, so Cheftrainer Milan Sasic. red./jb

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de