Verkehrsumleitung Bexbach

BEXBACH Seit Montag gibt es in Bexbach eine neue Umleitung. Die Rathausstraße wird renoviert und umgebaut. Dazu ist eine Sperrung der Rathausstraße ab der Kreuzung Rathaus-/ Post- Oberbexbacher Straße nötig. Wer sich jedoch diese Umleitung ausgedacht hat, kann nicht Herr seiner Sinne gewesen sein! Da wird der PKW-Verkehr über den Parkplatz der "Grüne Lunge" Richtung Maxstraße und anschließend durch die Schillerstraße bis hin zur Grubenstraße umgeleitet. Lt. Ordnungsamt sollte im Zuge der Umbaumaßnahme die Schillerstraße zur Einbahnstraße werden, was aber am Montag Nachmittag noch nicht der Fall war und es so zu manch einer brenzligen Situation gekommen ist. Vor allem, wenn man bedenkt, dass die Schillerstraße, in der Anwohner oft vor dem Haus parken, an manchen Stellen nicht breiter als 5 m ist und im Kreuzungsbereich Maxstraße/ Schillerstraße geparkt wird. Und da sollen dann 2 Autos aneinander vorbeikommen. Jedoch was die Planer gar nicht bedacht haben, dass diese Straße von Schülern ab der 1. Klasse genutzt wird, um zum Schulgebäude zu kommen. Auf Nachfrage beim Ordnungsamt, ob ein Zebrastreifen angelegt werden könne, zumindest während der Bauphase, wurde lediglich lapidar geantwortet, dass die Bexbacher sich in den nächsten 4 Wochen an die neue Verkehrssituation gewöhnen.

Der Schwerlastverkehr, der täglich durch die Stadt fährt, wird umgeleitet, da steht eine "Schranke" mit dem Hinweis, dass die Straße über 3,5 T nicht befahren werden darf. Man erinnere sich an die Sperrung der A6, als die Fechinger Talbrücke für den Schwerlastverkehr gesperrt war, wie oft hat sich da dennoch ein LKW versucht, durchzumogeln, obwohl da schon kilometerweit vorher mit Schildern und Licht gewarnt wurde!!

Ich hoffe für die Planer, dass es in der Bauphase NIE zum Äußersten kommt, dass weder Kinder angefahren werden und dass auch kein LKW versucht, sich da durchzudrücken!

 

Unsere Leserreporterin Michael Wagner aus Bexbach

 

 

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de