Treffpunkt für Jung und Alt

Das Mehrgenerationenhaus in Püttlingen wurde offiziell eröffnet

PÜTTLINGEN Einen offenen Treffpunkt für Jung und Alt, einen Raum der Begegnung, des Austausches und des freiwilligen Engagements, das alles will das neue Mehrgenerationenhaus (MGH) in Püttlingen bieten. Knapp vier Monate nachdem das Bundesfamilienministerium die Förderzusage gegeben hat, konnte das MGH in der Völklinger Straße 14 am vergangenen Freitag seine offizielle Eröffnung feiern.

“Die Großfamilien, wo man unter einem Dach zusammen lebt, jede Generation ihre Aufgaben wahrnimmt, wo man sich tagtäglich gegenseitig hilft, treten immer weiter in den Hintergrund“, sagte Bürgermeister Martin Speicher. “Wenn wir uns wirklich um die Menschen in unserer Stadt kümmern wollen, dann müssen wir die Realität akzeptieren und neue Wege für sie bauen. Mit unserem Mehrgenerationenhaus bauen wir einen solchen Weg.“ Im Mehrgenerationenhaus sollen Kinder, Jugendliche, Erwachsene und ältere Menschen regelmäßig aufeinander treffen, sich gegenseitig helfen und einander unterstützen.

Die zentrale Einrichtung des MGH soll das Café Zeitlos sein. Der offene Treff lädt zum Verweilen und zum Austausch ein. Geöffnet ist das Café dienstags, mittwochs, donnerstags und sonntags von 14 bis 18 Uhr sowie freitags von 9 bis 13 Uhr. Ein Kreativraum bietet die Möglichkeit für Kurse, Projekte, Vorträge und Sitzungen. In der Küche kann gemeinsam gebacken und gekocht werden. Für individuelle Beratungen steht darüber hinaus ein Büro zur Verfügung.

Das MGH in Püttlingen ist bereits das neunte im Saarland, sagte Sozialministerin Monika Bachmann. Neben Saarbrücken und Völklingen das dritte im Regionalverband, ergänzte die parlamentarische Staatssekretärin Elke Ferner. Dabei sei jedes Mehrgenerationenhaus ein Unikat und befinde sich stets in einem Prozess. Auch das MGH in Püttlingen werde in einigen Jahren anders sein als nun zu Beginn, mit neuen Ideen und Angeboten, so Ferner weiter. Regionalverbandsdirektor Peter Gillo betonte, dass Lebendigkeit in einem Mehrgenerationenhaus nur entstehen kann, wenn es angenommen und bespielt wird.

Träger des MGH ist die Stadt Püttlingen. Finanziert wird es unter anderem durch Fördermittel von Bund (30.000 Euro pro Jahr), Regionalverband Saarbrücken (5000 Euro pro Jahr) und der Stadt selbst (5000 Euro pro Jahr).

Wer sich ehrenamtlich einbringen will, kann sich an die Projektkoordinatorin Gabriele Marx, Tel. (06898) 691-123, E-Mail gabi.marx@puettlingen.de wenden. Weitere Infos im Internet unter www.puettlingen.de/mgh. rfe

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de