Tipps zum Kauf eines Lattenrostes: Auf Material und Verarbeitung kommt es an

(djd). Beim Thema gesunder Schlaf denken die meisten vor allem an eine hochwertige Matratze - und vergessen dabei, dass diese wiederum gut gelagert sein will. Experten weisen darauf hin, dass der Lattenrost ebenso große Bedeutung für den Liege- und Schlafkomfort hat. Erst Matratze und Unterfederung bilden zusammen das Schlafsystem, das möglichst individuell auf den eigenen Körper abgestimmt sein sollte. Hier die drei wichtigsten Tipps zur Auswahl des richtigen Lattenrostes.

Auf gute Unterstützung für alle Körperregionen achten

Mit der richtigen Unterfederung lässt sich die körperformgenaue Unterstützung der Schlafunterlage auf den Punkt genau verfeinern, erläutert Klaus Neudecker von Rummel Matratzen: "In der Seitenlage etwa muss die Schulter weich aufgenommen werden und entsprechend tief einsinken können. Gleichzeitig müssen die Schulterzonen für die Rückenlage so hart sein, dass bei dieser Position ein zu starkes Einsinken der Schulter vermieden wird." Jede Matratze sei am Ende nur so gut wie die darauf angepasste Unterfederung - auch bezüglich der Wirbelsäulenunterstützung: Für die optimale Stützung der Wirbelsäule wiederum muss die Unterlage im Becken-, Lenden- und Brustbereich auf die jeweilige Körperregion angepasst sein.

- Die passenden Maße auswählen

Wichtig ist, den Lattenrost passend zum Bettinnenmaß auszuwählen, in der Regel sollten die Lattenroste ein Zentimeter schmaler und fünf Zentimeter kürzer gefertigt sein. Eine wichtige Faustregel lautet: Eine gute Unterlage weist mindestens 28 Leisten auf, damit die Leistenabstände eine gute Be- und Entlüftung gewährleisten. Noch ein Tipp von Klaus Neudecker: "Bei Doppelbetten empfiehlt es sich, sogenannte überstehende Leistenhalterungen zu verwenden, damit ein nahtloser Übergang von der einen zur anderen Seite gegeben ist."

- Qualität des Materials und der Verarbeitung

"Der Wert eines Lattenrostes steckt im verwendeten Material und der hochwertigen Verarbeitung", unterstreicht der Schlafexperte weiter. Er empfiehlt in jedem Fall, eine fundierte Beratung im Fachhandel zu nutzen. Wichtig zu wissen: Wird die Matratze nach einigen Jahren erneuert, sollte dazu passend stets ein neuer Lattenrost erworben werden, da auch dessen Unterstützungsfunktion mit der Zeit nachlässt. "Bei hochwertigen Unterfederungen kann es stattdessen möglich sein, nur einzelne Leisten, die besonders belastet werden, auszutauschen. Ein guter Fachhändler wird darauf achten", sagt Neudecker. Speziell für etwas gewichtigere Personen gibt es zudem sogenannte XXL-Lattenroste, die mit ihren Verstärkungen überzeugen.

Praktische Komfort-Extras nicht nur für Ältere

(djd). Zusätzliche Ausstattungsdetails machen das Schlafsystem noch individueller. So ist etwa eine motorische Verstellmöglichkeit des Lattenrostes nicht nur für Ältere eine bequeme Sache, sagt Klaus Neudecker von Rummel Matratzen: "Zum einen lässt sich so eine bequeme Lese- oder Fernseh-Position einstellen, zum anderen wird gerade bei einer eingeschränkten Beweglichkeit das Aufstehen ganz entscheidend erleichtert." Nützlich sei ebenso eine feste Arretierung mit Gasdruckfedern: So könne man die Matratze anheben und sicher in Position halten, um den darunter liegenden Stauraum zu nutzen. In jedem Fall empfiehlt der Experte, vor dem Kauf von Matratze und Lattenrost eine umfassende Beratung im Fachhandel in Anspruch zu nehmen.

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de