Tiefbauarbeiten auf dem Niedgau

Vorbereitungen für schnelleres Internet in Gemeindeteilen von Rehlingen-Siersburg

REHLINGEN-SIERSBURG Mit einem zügigen Ausbau der DSL-Infrastruktur in den Ortsteilen mit bislang geringerer Breitbandkapazität rechnet Rehlingen-Siersburgs Bürgermeister Martin Silvanus im Frühjahr. Dies sei das Ergebnis einer Besprechung mit dem zuständigen Telekom-Projektleiter. Aus einer landesweiten Ausschreibung sei auch für das Versorgungsgebiet der Gemeinde Rehlingen-Siersburg die Telekom als beauftragtes Telekommunikationsunternehmen hervorgegangen, das leistungsfähige Breitbandtechnik im sogenannten ländlichen Raum verlegen werde. Konkret gehe es in der Niedtalgemeinde um die Orte Niedaltdorf, Fürweiler, Eimersdorf, Oberesch und Biringen, die seit geraumer Zeit auf schnellere Internetzugänge warteten.

Bürgermeister Martin Silvanus bedauert, dass hier eine „gewisse zeitliche Verzögerung“ eingetreten sei, nachdem erst vor wenigen Jahren „mustergültige Breitbandprojekte“ mit den Unternehmen Telekom und Inexio etwa in den Gemeindebezirken Siersburg, Fremersdorf, Rehlingen und Gerlfangen realisiert worden seien.

„Wir waren schon in 2016 gerüstet, im Wege einer eigenen gemeindlichen Ausschreibung die DSL-Kapazitäten in allen unseren Orten hochzuschrauben“, sagt der Verwaltungschef der Niedtalgemeinde.

Dann sei nahezu zeitgleich vom Bund ein Investitionsprogramm „Breitbandausbau im ländlichen Raum“ aufgelegt worden mit einer Förderquote von 100 Prozent. Zudem sei ein einheitliches ‘Fördergebiet Saarland‘ definiert worden. „Unser Teilprojekt ‘Breitband in Rehlingen-Siersburg‘ ist dann in einem landesweiten Gesamtprojekt ‘NGA – Netzbaubau Saar‘ aufgegangen. Bei einer 100 prozentigen Förderung sagt man dazu nicht nein“, erklärt Martin Silvanus die Entwicklung.

Erfreulich sei hinzugekommen, dass wegen der umfangreichen Vorarbeiten der Gemeinde und des Verbandes „ego-Saar“ zur DSL-Ausweitung in Rehlingen-Siersburg deren Versorgungsgebiete vorrangig im landesweiten Ausbauprogramm Aufnahme gefunden haben. Gestartet sei dieses landesweite Projekt bereits im Sommer des Jahres 2017, erläutert der in der Gemeindeverwaltung zuständige Projektleiter Gerhard Kerber.

Glasfaserkabel entlang der Landstraße

In wenigen Wochen – je nach der herrschenden Witterungslage – sollten die konkreten Tiefbau-Arbeiten nun auch auf dem Niedgau beginnen können. Im sogenannten Trenching-Verfahren werde Glasfaserkabel entlang der Landstraße zwischen Silwingen und Biringen sowie zwischen Biringen und Oberesch verlegt. Im Zuge dieser Arbeiten, die auf eine Zeit von insgesamt rund zwei bis drei Wochen gerechnet sind, seien Vollsperrungen der Landstraße abschnittsweise unvermeidbar, habe dazu die Telekom mitgeteilt. Derzeit liefen diesbezüglich die erforderlichen Abstimmungsgespräche mit den zu beteiligenden Behörden und Diensten.

Gerhard Kerber sichert rechtzeitige Informationen durch die Gemeindeverwaltung über das Nachrichtenblatt und die weiteren Medien zu.

Für Bürgermeister Martin Silvanus ist wichtig, dass im Laufe des Jahres 2018 Breitband-Nachrüstungen insbesondere zugunsten von Randbereichen im Gemeindebezirk Siersburg vorgenommen werden, die eine Ertüchtung der Versorgungsleistung auf bis 100 mbits/sec bewirken sollen.red./mk

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de