Theaterwerkstatt

„Hilfe, meine Eltern ziehen bei mir ein“

GRESAUBACH Die Theaterwerkstatt Gresaubach spielte in diesem Jahr ein Trommelfeuer des Humors mit dem Stück „Hilfe, meine Eltern ziehen bei mir ein“.

Die Theaterwerkstatt Gresaubach begeisterte Publikum, im Musik und Kulturspeicher in Gresaubach mit einem Lustspiel von Erich Koch in drei Akten. Turbulente Szenen, treffsichere Pointen, spitzzüngige Anspielungen und verbale Attacken erlebten die Besucher auf der Bühne des Kulturspeichers.

Klaus (Dennis Petry) und Julia (Vanessa Altmeyer) genossen das Leben zu zweit und Julia machte sich Hoffnung auf eine baldige Heirat, als unvermittelt Emil (Dieter Geier), der Vater von Klaus, zu ihnen zieht. Er ist das Opfer seiner Gattin Rosa (Silvia Thal), die mit Hilfe einer Kuh, einer indischen Flöte und dem Fakir Singsong (Oliver Schedler) anlässlich der Silberhochzeit ihrer Ehe neue Impulse geben wollte.

Als auch noch Rosa mit Singsong bei Klaus einziehen und dort ihre Wahrsagerei weiter betreiben will, konnte das Chaos nicht ausbleiben. Emil betrieb nämlich neben der Dressur der Kuh, welche er in der Garage untergebracht hatte, noch die Heiratsvermittlung „Zur letzten Chance“. Dabei half ihm die Flöte auf wunderbare Weise immer weiter. Dass durch seine Ehevermittlung der Heiratsschwindler Gustav (Hans Josef Naudorf) an seine Frau geriet und Rosa ihn verlassen wollte, sah er zunächst als Geschenk des Schicksals an. Elfriede (Ute Jungblut), die Chefin von Klaus, geriet durch Rosa in eine verzwickte Lage. Sie glaubte, Klaus sei der Mann, den ihr Rosa als künftigen Gatten vorhergesagt hatte. Als Klaus schon keinen Ausweg mehr sah, wendete sich doch noch alles zum Guten. Er konnte Julia von seiner Unschuld überzeugen, wenn er dafür auch in einen Müllsack steigen musste. Als die Kuhglocke läutete, erkannten Elfriede und Singsong, dass sie für einander bestimmt waren.

Rosa kehrte reumütig zu Emil zurück und dieser nutzte die Gelegenheit für eine Ehe nach seinen Bedingungen. Sein Entschluss, mit Rosa wieder in die alte Wohnung zu ziehen, beschleunigte die Heiratsabsichten von Klaus und Julia. Und auch die Kuh fand ein neues Zuhause.

Souffleuse Birgit Geier und für die Maske verantwortlich Irmtraut Knorr sorgten für einen reibungslosen Verlauf.

Die Gesamtleitung hatte wie all die vergangenen Jahre Dieter Pfeifer.

Die Theaterwerkstatt Gresaubach konnte zahlreiche Besucher aus nah und fern begrüßen, und freut sich auf ihren Besuch im nächsten Jahr.

red./mk

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de