Syrisches Konzert

Musik als Brücke zur Verständigung - Syrisches Konzert im Bürgerhaus Rockershausen

ROCKERSHAUSEN Bei strahlendem Sonnenschein fanden sich am Sonntag, dem 30. April etwa 180 Besucher im Bürgerhaus Rockershausen zu einem Konzert mit traditionellen und auch neuen arabischen und kurdischen Liedern ein. Es waren neben vielen Syrern auch eine ganze Reihe deutsche Mitbürger aus der näheren und weiteren Umgebung gekommen, ebenso zwei Eritreer, die als Flüchtlinge seit geraumer Zeit in Altenkessel leben. Damit wurde das Ziel der Veranstaltung - Begegnung und Austausch der Kulturen - erfüllt.

Die Idee zu dem Konzert entstand beim Deutsch-Syrischen Begegnungsfest im September 2016 auf dem Schulhof der Waldorfschule Altenkessel, an dem mehrere Musikgruppen bereits mitwirkten. Das Netzwerk Ankommen in Altenkessel wollte diesen Musikern Gelegenheit geben, ihre Lieder nochmal gemeinsam im Rahmen eines Konzertes zu präsentieren. Die von Helmut Kohler angesprochenen Musiker sagten spontan zu und stimmten die Liedfolge so aufeinander ab, dass jede Gruppe ihre Beiträge angemessen einbringen konnte. So wurde den Zuhörern ein abwechslungsreiches Programm mit orientalischen Klängen von vier Gruppen mit insgesamt 15 Musikern geboten: Sängerinnen und Sänger begleitet von traditionellen und modernen Instrumenten (Geige, Oud, Saz, Gitarre, Kontrabass, Buzuk, Tambour, Trommel, Keybord).

Durch das Programm führte Helmut Kohler, der Initiator des Netzwerkes Ankommen in Altenkessel und Mona Wahbe, eine 38 jährige Libanesin. Sie lebt schon seit ihrer Jugend in Deutschland und hat mit ihrer Familie und einigen Verwandten in Altenkessel eine neue Heimat gefunden. Im Rahmen des Netzwerkes ist sie in der Barbaraschule von Altenkessel bei der Integration und Betreuung der Flüchtlingskinder erfolgreich tätig. Auch bei anderen Projekten wie Tanzkurse und Frauengruppe wirkt sie unermüdlich mit.

Mahmoud Bozan eröffnete die Darbietungen mit traditionellen Liedern und eigenen Kompositionen und Texten, für die er viel Beifall erhielt. In seinen Liedern geht es immer wieder um das Thema Frau, das sicherlich auch durch die Trennung von der Heimat geprägt ist.

Als nächstes folgte die kurdische Gruppe IBRAHIM. Das 9-jährige Mädchen Arin Ibrahim sang Lieder auf ihre Heimat und die kurdischen Mädchen und wurde dabei von Onkel Dr. Moustafa Ibrahim, einem Arzt aus Völklingen, an der Gitarre begleitet. Alin hatte das Bein gebrochen und konnte daher mit dem Gipsverband nur im Sitzen singen, was aber ihrem Gesang keinen Abbruch tat. Die Zuhörer waren vom Gesang des Mädchens begeistert.

Im dritten Teil spielte die Gruppe „Schams“ (Die Sonne) mit 5 Musikern auf Trommel, Gitarre und Keybord. Diese Gruppe hat sich in der kurzen Zeit ihres Bestehens im Saarland durch ihre Theaterstücke und ihre Musik schon einen Namen gemacht. Ihr Leiter Mwoloud Daoud ist ein Theaterregisseur aus Damaskus und wirkte bereits an Aufführungen des Saarländischen Staatstheaters mit. An diesem Nachmittag trat die Gruppe mit Liedern aus dem Libanon, dem Irak und Syrien auf. Damit umfasst ihr Repertoire sowohl arabische als auch kurdische Melodien und trägt zur gegenseitigen Verständigung der verschiedenen Volksgruppen bei.

Dies zeigte sich auch an diesem Nachmittag, dass - durch die Musik angeregt- zunächst einzelne Männer, voran Anas und Khaled, spontan mit ihren traditionellen Tänzen begannen. Rasch erweiterte sich der Kreis der Tänzer vor der Bühne und es schlossen sich deutsche Frauen und Männer an, die sich von der Stimmung mitreißen ließen und die Tanzschritte erlernten.

Den Abschluss des Konzertes gestaltete die Gruppe „Al Rabieh“ (Der Frühling) unter der Leitung von Rudy Schaaf. Diese Musikgruppe aus Syrern und Deutschen fand mit ihren Darbietungen ebenfalls beim Publikum großen Anklang. In ihren Liedern kam die Sehnsucht nach der Heimat zum Ausdruck.

Zum Gelingen der Veranstaltung trug die hervorragende Anlagentechnik bei, welche die Altenkesseler Brüder Hamme (-Hamme Entertaiment-) zur Verfügung stellte. Sie nahmen auch das gesamte Konzert auf, was als DVD über Helmut Kohler erhältlich ist.

Die Veranstaltung wurde gefördert durch das Bundesprogramm „Demokratie leben“, der Landeshauptstadt Saarbrücken und der Landesarbeitsgemeinschaft Pro Ehrenamt, der Volksbank Westliche Saar und der Sparkasse Saarbrücken. Die Karlsberg Brauerei stellte kostenlose alkoholfreie Getränke für die Musiker und Besucher bereit.

Der Eintritt war frei. Für die Musiker gab es einen kleinen Imbiss.

Diese Veranstaltung war wieder ein Schritt zur Integration, der allen Besuchern, Mitwirkenden und Organisatoren Freude bereitet hat. Dies wollen wir fortsetzen beim 3. Deutsch-Syrischen Begegnungsfest am Sonntag, dem 21. Mai, auf dem Gelände der evangelischen Kirchengemeinde Altenkessel. Dort wird die Gruppe Al-Rabieh spielen und singen und die Gruppe Schams ein kleines Theaterstück aufführen. Wir laden Sie schon jetzt dazu ganz herzlich ein.

 

Netzwerk Ankommen in Altenkessel

 

 

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de