SR-Studiokonzert

Komponist Tsvi Avni kommt auf den Halberg

SAARBRÜCKEN Im Fokus des SR-Studiokonzerts der Deutschen Radio Philharmonie am

Donnerstag, den 19. Oktober um 20 Uhr, im Großen Sendesaal des Funkhauses auf dem Halberg steht der Komponist Tzvi Avni. Eingebettet zwischen Variationen über ein ungarisches Volkslied „Der Pfau“ von Zoltán Kodály und der 6. Sinfonie „Sinfonia semplice“ des Dänen Carl Nielsen, widmet sich die Deutsche Radio Philharmonie unter der Leitung von Jamie Phillips dem Konzert für Klavier und Kammerorchester von Tzvi Avni. Solistin ist die Interpretin der Uraufführung im Jahr 2010, die Pianistin Heidrun Holtmann.

Der in Saarbrücken geborene Tzvi Avni ist einer der bedeutendsten Komponisten Israels. Für sein Lebenswerk erhielt er den Preis des israelischen Premierministers (1998). Er war Vorsitzender der „Leage of Composers in Israel“ und des Internationalen Arthur-Rubinstein-Klavierwettbewerbs. Aus Anlass des Konzerts mit der Deutschen Radio Philharmonie wird er, nur wenige Wochen nach seinem 90. Geburtstag, im Konzert in seiner Geburtsstadt Saarbrücken persönlich anwesend sein. 1927 als Hermann Jakob Steinke geboren, emigrierte er nach der Saarabstimmung 1935 mit seiner Familie nach Haifa in Palästina. Ein Kompositionsauftrag des SR führte ihn 1997 erstmals wieder nach Saarbrücken, wohin er seither immer wieder zurückkehrt. 1998 erhielt er den Kunstpreis des Saarlandes, 2012 wurde er zum Ehrenbürger Saarbrückens ernannt.

Karten zum Preis von 16 Euro (ermäßigt acht Euro) gibt es im „SR-Shop im Musikhaus Knopp“ in Saarbrücken, Tel. (0681) 9880880 und im „SR-Shop bei Klein Buch + Papier“ in St. Wendel.

Vor dem Konzert findet um 19.15 Uhr eine Konzerteinführung mit Dr. Beate Früh im Großen Sendesaal statt.

Das Konzert aus dem Großen Sendesaal des Saarländischen Rundfunks wird live auf SR 2 KulturRadio gesendet und steht danach unter www.drp-orchester.de und www.sr2.de zum Nachhören bereit

red./zei

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de