Spatenstich für Erweiterungsbau gesetzt

Die Baumaßnahme an der Ganztagsgrundschule Scheidt kostet 2,8 Millionen Euro

SCHEIDT Am Dienstag vergangener Woche hat Oberbürgermeisterin Charlotte Britz an der Gebundenen Ganztagsgrundschule Scheidt den symbolischen ersten Spatenstich für den Erweiterungsneubau gesetzt.

Die Grundschule Scheidt wird Schritt für Schritt innerhalb von vier Jahren zur Gebundenen Ganztagsgrundschule ausgebaut. Der Gebäudemanagementbetrieb der Landeshauptstadt Saarbrücken errichtet deshalb einen Erweiterungsneubau mit drei Geschossen. Ab August 2018 wird auf rund 650 Quadratmetern Nutzfläche der sozialpädagogische Bereich mit vier Gruppenräumen, der Mediathek und einem Bewegungsraum im Untergeschoss mit vorgelagertem Innenhof zur Verfügung stehen. Über eine Aufzugsanlage werden zukünftig alle Geschossebenen der Schule barrierefrei zu erreichen sein. Der Neubau ist auf beiden Ebenen mit dem bestehenden Gebäude verbunden.

Britz: „Ich freue mich, dass die Bauarbeiten jetzt anlaufen, und bin gespannt auf das schöne Gebäude, das hier für die Kinder entsteht. Sie halten sich an einer Gebundenen Ganztagsschule einen Großteil des Tages auf. Das heißt, die Kinder lernen hier nicht nur, sondern sie verbringen auch Lebenszeit in der Schule. Sie essen, spielen zusammen, gehen ihren eigenen Interessen nach oder ruhen sich aus – dazu braucht es Raum, und den schaffen wir hier.“

Die Gestaltung des Erweiterungsbaus orientiert sich im Hinblick auf Farbgebung und Materialwahl am vorhandenen Gebäude. Wenn der Neubau einschließlich der vorgelagerten Lehrerparkplätze fertig gestellt ist, werden entlang der Schulstraße Kurzzeitparkplätze und Parkplätze für die Feuerwehreinsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Scheidt eingerichtet. Der Zufahrtsbereich zu Feuerwehr, Sporthalle und Grundschule wird unmittelbar im Einmündungsbereich zur Schulstraße mit einer Schrankenanlage versehen.

Zurzeit besuchen 130 Schülerinnen und Schüler die Grundschule. Im Endausbau wird sie 200 Ganztagsplätze mit einem Betreuungsangebot von 8 bis 18 Uhr vorhalten. Somit werden alle Kinder, die diese Schule besuchen, einen Ganztagsplatz haben und täglich ein warmes Mittagessen erhalten.

Die Gesamtkosten für die Baumaßnahme betragen rund 2,8 Millionen Euro. Das Ministerium für Inneres und Sport beteiligt sich mit einer Förderung in Höhe von rund 1,5 Millionen Euro, das Ministerium für Bildung und Kultur mit 400000 Euro. red./sh

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de