Schulbuchausleihe im Regionalverband startet

1

SAARBRÜCKEN Eine Woche vor Ferienende ist im Regionalverband Saarbrücken die alljährliche Schulbuchausleihe gestartet. In diesem Jahr nehmen 16600 SSchüler das Angebot wahr, was einer Quote von rund 83 Prozent entspricht. Sie alle erhalten ihre Schulbücher und Arbeitshefte in fair produzierten Bio-Baumwolltaschen, denen zusätzlich ein Infoblatt zum fairen Handel beiliegt. Regionalverbandsdirektor Peter Gillo: „Wir sehen diese jährlich stattfindende Aktion als Chance, die Schülerinnen und Schüler, ihre Lehrer und Eltern auf die Themen Fairtrade und Nachhaltigkeit aufmerksam zu machen. Durch den Verzicht von Plastiktüten und die Verteilung der Schulmaterialien in Fairtrade-Taschen gehen wir mit gutem Beispiel voran. Es sind viele kleine Dinge, die bereits etwas bewirken. Das möchten wir den Schülerinnen und Schülern mit auf den Weg geben.“

Der Regionalverband trägt seit über einem Jahr offiziell das Siegel „Fairtrade-Region“, das von Fairtrade Deutschland verliehen wird. Seither haben die Projektverantwortlichen den Fairtrade-Gedanken weiter in die Region gebracht. So wurden zum Beispiel „Runde Tische“ organisiert, zu denen alle relevanten Akteure aus Verwaltung, Bildung, Politik und Gesellschaft der jeweiligen Gemeinde eingeladen wurden.

Über 100 Schulklassen als faire Klassen ausgezeichnet

„Die Auszeichnung im vergangenen Jahr war für uns ein Ansporn, das Thema Fairtrade noch weiter nach vorne zu bringen. Vor allem als Schulträger, in unseren Jugendzentren und in unseren Städten und Gemeinden. Der Regionalverband ist ein wichtiger Teil der Fairtrade-Bewegung im Kampf für gerechtere und nachhaltigere Lebensbedingungen in anderen Teilen der Welt“, so Gillo. Auch der Nachwuchs wird in das Thema Fairtrade mit einbezogen. So wurden seither über 100 Schulklassen im Regionalverband als faire Klassen ausgezeichnet. Hinzu kommen vier Fairtrade Schools sowie zwei faire Kitas. Neue Pachtverträge für Schulkioske und Caféterien enthalten zudem einen Passus über die Pflicht, ein warmes Fairtrade-Getränk und ein weiteres Fairtrade-Produkt im Sortiment zu haben. Dass der Fairtrade-Gedanke beim Endverbraucher angekommen ist, zeigen die aktuellen Zahlen von Fairtrade Deutschland. Erstmalig knackten 2016 die Umsätze mit Fairtrade-gesiegelten Produkten in Deutschland die Milliarde.

Wer selbst aktiv werden möchte oder Fragen rund um den fairen Handel hat, der kann sich bei der Fairtrade-Beauftragten des Regionalverbands, Heike Erbelding, melden unter Tel. (0681) 506-1001, E-Mail: heike.erbelding@rvsbr.de. red./sh

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de