Sanfte OP-Techniken

Marienhaus Klinikum erklärt minimal-invasive Eingriffe

SAARLOUIS In der Reihe „Medizin verstehen – von Ärzten für Jedermann“ hält Dr. Christian Bourgeois, Chefarzt der Klinik für Wirbelsäulenchirurgie des Marienhaus Klinikums Saarlouis – Dillingen einen Vortrag über die verschiedenen Methoden, den Nutzen und die sinnvolle Anwendung moderner und sanfter, minimal-invasiver Operationsverfahren im Bereich der Wirbelsäulenchirurgie.

Der Vortrag findet am Dienstag, 20. Februar, 18 Uhr, in der Aula am Standort Saarlouis statt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

In der gesamten Chirurgie ist das Schlagwort „minimal-invasiv“ nicht mehr wegzudenken. In allen Bereichen haben sich verschiedene Methoden etabliert, die letztlich die Versorgung von bestimmten Erkrankungen sicherer, einfacher und „sanfter“ gestalten soll. Denn „minimal-invasiv“ bedeutet, dass man versucht, bestimmte Operationen in gleich guter Qualität wie bei offenen OP-Verfahren, aber mit einer deutlich geringeren Belastung für den Patienten durchzuführen.

Zu den vielen Vorteilen gehören unter anderem geringerer Blutverlust, schnellere Wundheilung, kürzere Rehabilitationszeiten und kleinere Narben. Im Rahmen der minimal-invasiven Wirbelsäulenchirurgie können mittlerweile Spinalkanalstenosen, Bandscheibenvorfälle und andere Krankheitsbilder an der Wirbelsäule schonend operiert werden. Dabei unterscheidet man verschiedene operative Vorgehensweisen.

Wann welche Methode zum Einsatz kommen sollte, und welche Restrisiken bleiben, wird Dr. Bourgeois als erfahrener Operateur in seinem Vortrag anschaulich darlegen. Im Anschluss beantwortet er Fragen. red./am

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de