Saarland Medien geförderte Filme im Wettbewerb

Ophüls Festival: Im Saarland produzierte Filme insgesamt stark im Programm vertreten

SAARBRÜCKEN Mit „Endling“ und „La Ruche“ stehen gleich zwei von der Saarland Medien geförderte Filme im Wettbewerbsprogramm des 39. Filmfestivals Max Ophüls Preis (MOP).

„Endling“ (Regie: Alex Schaad) geht in der Kategorie mittellanger Film ins Rennen. „La Ruche“ (Regie: Oona von Maydell) kann sich Hoffnungen auf den MOP-Kurzfilmpreis machen.

Zudem wird das hoch gelobte Coming of Age-Drama „Luft“ (Regie: Anatol Schuster) in der MOP-Watchlist zu sehen sein. Der ebenfalls von Saarland Medien geförderte Film feierte bereits Premiere beim Filmfest München.

Saarland Medien-Geschäftsführer Uwe Conradt: „Der saarländische Filmproduktionsstandort entwickelt sich weiter. Zwei Filme im Wettbewerb, einer auf der MOP-Watchlist und insgesamt zehn von der Saarland Medien geförderte Filme im Programm des renommierten Filmfestivals. Dies ist eine außergewöhnlich erfreuliche Entwicklung und bestärkt uns in unserer Arbeit als saarländische Filmförderung.“

Zu den Filmen:

Endling: Armin, der Protagonist des Kurzfilms, ist Bergmann. Mit Leib und Seele lebt er für seinen Beruf. Doch die jahrelange Arbeit untertage hat deutliche Spuren hinterlassen und seinem Körper schwer zugesetzt – das Ende seiner Zeit ist nah. Der eigene Sohn legt ihm den Ausstieg nahe und Armin sieht seine eigene Identität in Gefahr: Seinen Job. Was macht dann die Zukunft noch für einen Sinn? Wäre seine Frau ohne ihn vielleicht sogar besser dran? Es kommt ihm ein Gedanke, der ihn nicht loslässt. Was, wenn er seiner Frau noch etwas hinterlassen könnte?

La Ruche: Ruth, Lola und Drew sind Freundinnen vom Kindesalter an. Aber die kleinstädtische Idylle wird ihnen als junge Frauen zu eng. Ein Einbruch soll den Weg in die große Welt ebenen. In einer überzeichneten, stilisierten Ästhetik stellt die Regisseurin die Frage, ob es im falschen Leben ein richtiges Leben geben kann.

Luft: Das Drama erzählt von zwei Idealistinnen, die über ihre bedingungslose Liebe zu sich selbst finden. In einem Wald treffen die Träumerin Wanja (15) und die Rebellin Louk (16) das erste Mal aufeinander. Louk ist auf der Flucht und Wanja bietet ihr Schutz. Zum Dank küsst sie Wanja, in der das unstillbare Verlangen erwacht, Louk für immer zu schützen. red./sh

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de