Saarland braucht Bundesliga

Auch Landrat Udo Recktenwald plädiert für ein Umdenken in Sport und Kultur im Saarland

ST. WENDEL Der St. Wendeler Landrat Udo Recktenwald unterstützt den Vorschlag des Illinger Bürgermeisters Armin König zum Neubau eines bundesligatauglichen Stadions mit unmittelbarer Autobahnanbindung am Humes-Kreuz. Damit sei es auch möglich, die Kräfte im Saarland zu bündeln.

FC Saarland

Nur mit einem „FC Saarland“ werde es möglich sein, dauerhaft im Saarland wieder Bundesligafußball zu etablieren. Zudem werde dadurch die Möglichkeit eröffnet, am bisherigen Standort Ludwigspark eine zukunftsfähige Eventhalle für das Saarland als Ersatz für die in die Jahre gekommene Saarlandhalle zu bauen, damit wieder zugkräftige und angesagte Konzerte und Veranstaltungen ins Saarland kommen.

Udo Recktenwald: „Die Entfernung zwischen München und Fröttmaning ist nicht wesentlich kürzer als zwischen Saarbrücken und Illingen. Wenn wir unser saarländisches Licht nicht weiter unter den Scheffel stellen und uns weiter abhängen lassen wollen, brauchen wir eine moderne Infrastruktur für Sport und Kultur.

Neue Eventhalle

Dazu zählt ohne Frage eine bundesligataugliche Fußballmannschaft durch die Bündelung aller finanziellen, vereinstechnischen und sportlichen Kräfte. Dazu zählt aber auch eine moderne Veranstaltungshalle. Beides ist ein nicht zu unterschätzender Wirtschafts- und Imagefaktor für das Land. Wir dürfen nicht kleckern, sondern müssen klotzen, zumal ab 2020 neue finanzielle Spielräume entstehen.

Da sowohl Stadion als auch Eventhalle dem ganzen Saarland dienen, sollte dies nicht allein durch Land und Landeshauptstadt, sondern auch durch einen adäquaten Beitrag aus dem kommunalen Finanzausgleich und Investoren ermöglicht werden.“ red./hr

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de