Saarländer bei der Marine

Reservistenkameradschaft in Norddeutschland auf Stützpunkte-Tour

VÖLKLINGEN Die Reservistenkameradschaft Saarland hat Stützpunkte der Marine und Luftwaffe im Norden Deutschlands besucht.

Ein Highlight ihrer Reise war dabei sicher der Besuch des stellvertretenden Inspekteurs der Marine.

Der Verband deutscher Reservisten ist eine Gruppierung von Reservisten, aktiven Soldaten und Personen ohne Wehrdienst. Vertreten sind dabei alle Dienstgradgruppen. Sie sind ein eingetragener Verein und ihre Hauptaufgabe ist die Öffentlichkeitsarbeit als Mittler zwischen der Bundeswehr und der Gesellschaft.

Die Gruppe aus dem Saarland bestand aus ehemaligen Marineangehörigen, weiteren Kameradschaften des Saarlandes sowie zwei Veteranen der französischen Fremdenlegion.

Den Besuch des 1. Korvettengeschwaders nutzten die Reservisten um sich über die Strukturen der heutigen Deutschen Marine und deren bestehenden Einsätze ausführlich zu informieren.

Anschließend fand eine Führung durch den Stützpunkt statt, welche durch die Besichtigung einer beachtlichen Sammlung von marinegeschichtlicher Fachliteratur gekrönt wurde.

Der Tag wurde mit einem Grillabend im Marinekommando Rostock beendet. Hier ließ es sich Stellvertreter des Inspekteurs der Marine und Befehlshaber der Flotte und Unterstützungskräfte, Vizeadmiral Rainer Brinkmann, nicht nehmen die angereisten Veteranen sowie Vertreter der Reservistenkameradschaft Rostock und Warnowtal zu begrüßen.

Am nächsten Tag wurde das Taktische Luftwaffengeschwader 73 „Steinhoff“ in

Laage besucht, dem größten Militärflugplatz der Luftwaffe. Besonders die hier stationierten Eurofighter standen im Fokus des Besuches.

Im Briefingroom lauschten die angereisten Saarländer einem ausführlichen Fachvortrag über die Geschichte der Luftwaffe und insbesondere des Geschwaders.

Interessant bei den Ausführungen, die durch Bilder und Kurzfilme unterstützt wurden, war die Darstellung der einzelnen Flugzeugtypen bis zur Einführung des Eurofighters.

Am Nachmittag konnte den militärischen Fluglotsen im Tower über die Schulter

geschaut werden. Der krönende Abschluss fand dann im Flugsimulator statt, bei dem ein erfahrener Ausbilder den Reservisten das Starten, Fliegen und insbesondere das Landen des Eurofighters näher brachte.

Voller positiver Eindrücke ging es am nächsten Tag zurück ins Saarland. red./am

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de