Saarbrücker Kammerkonzerte

Leipziger Streichquartett zu Gast

SAARBRÜCKEN Der Verein Saarbrücker Kammerkonzerte lädt für Sonntag, 21. Januar, zum 4. Kammerkonzert der Saison ein. Zu Gast ist das renommierte Leipziger Streichquartett. Das Konzert findet um 11 Uhr im Konzertsaal der Hochschule für Musik des Saarlandes statt.

Auf dem Programm steht

Sequentia aus Choralis constantinus von Heinrich Isaac (um 1450-1517), Streichquartett Nr. 4 von J. Widmann

(* 1972), 5 Stücke für Streichquartett von Erwin Schulhoff (1894-1942) und das Streichquartett A-Dur op. 96 („Das Amerikanische“) von Antonín Dvorák (1841-1904).

Das Leipziger Streichquartett hat sich mittlerweile als „bestes deutsches Quartett” (Gramophone) zu den gesuchtesten und vielseitigsten Ensembles unserer Zeit profiliert. 1988 gegründet, waren drei seiner Mitglieder als Stimmführer im Gewandhausorchester tätig, bis sie 1993 auf eigenen Wunsch ausschieden, um sich in größerem Maße der Kammermusik zu widmen. Seit 1991 gestaltet das Quartett seine eigene Konzertreihe „Pro Quatuor” in Leipzig. Eine rege Konzerttätigkeit durch Europa, Nord- und Südamerika, Australien, Japan, Israel, Afrika und Asien führte das Quartett bisher in über 40 Länder. Die fast 90 vorliegenden CD-Einspielungen – die Palette reicht von Mozart bis Cage, von Haubenstock-Ramati bis Beethoven, darunter Gesamteinspielungen der Werke von Johannes Brahms, Felix Mendelssohn Bartholdy, Wolfgang Amadeus Mozart sowie der gesamten Zweiten Wiener Schule – werden von der Fachkritik hoch geschätzt.

Musikalische Partner des Ensembles wie der Klarinettist Karl Leister, der Cellist Michael Sanderling, die Bratschistin Barbara Buntrock, die Pianisten Alfred Brendel, und Christian Zacharias, die Sopranistinnen Juliane Banse und Christiane Oelze oder der „King of Klezmer” Giora Feidman bereichern neben vielen anderen das weite Repertoire, das fast 300 Werke von etwa 100 Komponisten umfasst. Dass dabei der stilistisch differenzierte Zugang zu jedem Komponisten eine außerordentliche Rolle spielt, erscheint den Künstlern selbstverständlich.

Der Eintritt kostet 18 Euro (ermäßigt 15 Euro). Karten gibt es beim Musikhaus Knopp, Tel. (0681) 9880880. red./sh

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de