Re-Zertifizierung zur Fairtrade-Stadt

Stadtrat Merzig beschließt - Steuerungsgruppe sagt Unterstützung und Kooperation zu

MERZIG Am Dienstag, 24. Oktober 2016, wurde der Kreisstadt Merzig der Titel „Fairtrade-Stadt“ im Rahmen der Kampagne „Lokal – regional – bio – Merzig handelt fair!“, durch „TransFair Deutschland e. V.“ für zunächst zwei Jahre verliehen.

Merzig ist seitdem eine von über 400 „Fairtrade“-Städten in Deutschland.

Kriterien der (Re-)Zertifizierung

Die fünf Kriterien für die (Re-)Zertifizierung zur „Fairtrade-Stadt“ sind:Ratsbeschluss,Einladung der Steuerungsgruppe,

Mindestens zwei „Fairtrade“-Produkte im Sortiment,

Einbeziehung der Zivilgesellschaft („Fairtrade“ in öffentlichen Einrichtungen),

Medienberichte über Aktionen und Projekte.In der Stadtverwaltung hat sich seit der Zertifizierung bereits viel getan: So ist inzwischen eine teilweise Umstellung auf fair gehandelte Produkte erfolgt: Bei Bewirtungen innerhalb des Rathauses werden seither mindestens zwei Produkte aus dem „Fairen Handel“, derzeit Kaffee, Bio- oder regionale Milch, Säfte und Zucker, Gebäck und Schokolade, angeboten. Ergänzt wird dies durch den Ausschank von regionalem Mineralwasser, der dem erweiterten Motto „Lokal – regional – bio – Merzig handelt fair!“ Rechnung trägt. Der Stadtrat hat einstimmig den Beschluss gefasst, die Re-Zertifizierung im Frühjahr 2018 anzustreben.

Im Zuge der Vorbereitung der Re-Zertifizierung wurde die Steuerungsgruppe, erweitert um neue Kooperationspartner, zu einer Sitzung eingeladen. Diese setzt sich aus den Bereichen Zivilgesellschaft, Politik, Wirtschaft und Verwaltung zusammen.

Koordination und Begleitung

Aufgabe ist insbesondere die Koordination und Begleitung von möglichen gemeinsamen Projekten, die dem Fairen Handel dienen. Gemeinsam wurden in der Sitzung der Steuerungsgruppe Ziele zur Einbeziehung der Zivilgesell-schaft definiert, u. a. die Ausweitung des „Fairtrade“-Gedankens, eine enge Abstimmung und Kooperation mit den bisherigen Partnern sowie eine Imagekampagne für fair gehandelte Produkte.

Zudem strebt die Kreisstadt Merzig die Zertifizierung der ersten Fairen KiTa in Merzig an. Hier laufen bereits Vorbe-reitungen für den Erwerb des Siegels.

Durch den ersten Schritt, die Zertifizierung, und der sich daraus ergebenden Verpflichtung, sich für den Fairen Handel einzusetzen, soll schon bei den Kleinsten ein Bewusstsein für Nachhaltigkeit und faire Bedingungen geweckt werden.

Imagekampagne „Fairer Handel“

In den kommenden Wochen wird die Kreisstadt Merzig mehrere Beiträge zum Thema „Fairtrade“ veröffentlichen und die Kooperationspartner der Kreisstadt und deren Angebotspallette vorstellen. Dies soll die Imagekampagne für den „Fairen Handel“ unterstützen und einen Anreiz für Gewerbetreibende schaffen, sich der guten Sache anzuschließen und auf „Fairtrade“-Produkte umzustellen. Die Verwaltung hat sich zum Ziel gesetzt, eine Einkaufshilfe für fair gehandelte Produkte zu erstellen und besonders engagierte Betriebe in Merzig hervorzuheben. Zur Vorbereitung der Re-Zertifizierung wird sich die Steuerungsgruppe Anfang 2018 erneut treffen. Neue Kooperationspartner sind jederzeit in der Steuerungsgruppe willkommen und können sich mit der Stadtverwaltung in Verbindung setzen.

Zur Sprecherin der Steuerungsgruppe wurde Pia Schäfer, Projektbeauftragte der Kreisstadt Merzig, ernannt. Sie sammelt Anregungen und koordiniert die nächsten Schritte. Weitere Ideen können jederzeit gerne per E-Mail an p.schaefer@merzig.de oder unter Tel. (06861) 85-217 weitergegeben werden.

Weitere Informationen gibt es online unter www.merzig.de/fairtrade-stadt.red./ti/Foto: TransFair Deutschland

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de