Quartier mit Wohlfühl-Aroma

Fünf Trofeo-Karlsberg-Teams zu Gast in Spohns Haus

Wohl fühlten sie sich alle in ihrer Unterkunft, auch wenn sie aus ganz verschiedenen Ecken Europas kamen. Fünf Junioren-Teams aus Finnland, Norwegen, Dänemark, Polen und Österreich hatten ihr Quartier während der viertägigen Trofeo-Karlsberg-Rundfahrt im Gersheimer Spohns Haus aufgeschlagen. Und so war während dieser Zeit richtig „Leben in der Bude“. Nicht nur Unterkunft und eine kräftige Verpflegung mussten bereit gestellt werden, auch für die Pflege der technischen Ausrüstung musste gesorgt werden. Große Bottiche und Gartenschläuche standen bereit, um die Rennräder vor und nach ihrem Einsatz zu säubern. Die Teamtechniker ölten Ketten und optimierten die Schaltungen, die blitzblanken Rennmaschinen wurden auf die Begleitfahrzeuge geschnallt und ab ging es zu den einzelnen Rennabschnitten.

Als erstes Team trafen die jungen Leute aus Norwegen bereits einen Tag früher als ihre Kollegen ein. Wenn auch die Mannschaftsbesetzungen wegen der bestehenden Altersgrenze von 18 Jahren spätestens alle zwei Jahre wechseln, so blieb doch der Betreuerstamm seit etlichen Jahren derselbe. So gab es denn auch ein Wiedersehen mit vielen bekannten Gesichtern im ökologischen Bildungszentrum. Besonders erfreut zeigten sich die Rennfahrer aus Polen, da zurzeit zwei junge Polinnen ein Praktikum ableisten und eine weitere Polin ein Berufsausbildung durchläuft.

Mit großem Interesse verfolgten die Mitarbeiterinnen von Spohns Haus die Einsätze „ihrer“ Rennfahrer. In den vergangenen Jahren hatte der jeweilige Gesamtsieger bereits dreimal im Schullandheim Quartier bezogen. In diesem Jahr klappte es nicht ganz, aber der Zweitplatzierte im Einzelwettbewerb wie auch das zweitplatzierte Team aus Dänemark waren Jungs aus Spohns Haus. Auch der Tagessieger der "Königsetappe", der Österreicher Daniel Biedermann, wohnte hier. Die jungen Sportler wie auch ihre Betreuer waren voll des Lobes über das gesamte Umfeld, die Verpflegung und die Betreuung in ihrem Gersheimer Quartier. Als Zeichen des Dankes überreichte Daniel Biedermann sein Siegertrikot mit den Unterschriften des gesamten Austria-Teams an Küchenchefin Bianca Müller, die „gute Fee“ des Hauses. Zum Abschied meinte der Equipe-Chef des Dänen-Teams im charmantesten Dänisch-Deutsch: „Nächstes Jahr wir kommen wieder!“

Unser Leserreporter Elmar Peiffer aus St. Wendel

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de