Polizei stoppt LKW auf der A 8 bei Perl

PERL/LEBACH Zwei bei einem polizeilichen Einsatz auf der BAB 8 beschädigte Lastkraftwagen sind der Grund für eine Vollsperrung der Autobahn BAB 8 zwischen den Anschlussstellen Perl und Perl-Borg. Spezialkräfte des Landespolizeipräsidiums hatten am frühen Morgen des 9. November kurz nach 5 Uhr dort einen leeren Tanklastzug gestoppt, nachdem der Fahrer seinen Suizid und die Tötung seiner ehemaligen Lebensgefährtin angedroht hatte.

Am Mittwochabend, 8. November, meldete sich gegen 20.30 Uhr der 33 Jahre alte LKW-Fahrer telefonisch bei der Polizeiinspektion in Lebach.

Der Mann kündigte seinen Selbstmord an

Der Mann aus dem Kreis Saarlouis, der angab, derzeit mit einem leeren Tanklastzug in Belgien unterwegs zu sein, kündigte seinen Suizid an. Gleichzeitig wolle er seine ehemalige Lebensgefährtin töten, in dem er mit seinem Fahrzeug in das Wohnhaus in Saarbrücken rasen wolle, wo sich die 35-jährige Frau derzeit aufhalten solle.

Alarmierte Spezialkräften des Landespolizeipräsidiums gelang es, telefonischen Kontakt mit dem Fahrer, der sich augenscheinlich in einer psychischen Ausnahmesituation befand, herzustellen und diesen dazu zu bewegen, seinen LKW auf dem Parkplatz „Moseltal“ an der BAB 8 abzustellen. Noch bevor die Einsatzkräfte dort eintrafen, setzte der Mann seine Fahrt jedoch unvermittelt fort.

Kurze Zeit später stoppten Spezialkräfte das in Richtung Saarlouis fahrende Fahrzeug auf der BAB 8 mittels Nagelgurt und nahmen den Fahrer in Gewahrsam. Dabei wurde auch ein zweiter, unbeteiligter LKW beschädigt. Beide Fahrzeuge konnten nicht abgeschleppt werden und müssen vor Ort fahrtüchtig gemacht werden. Die Sperrung dauert noch bis auf Weiteres an. Die Ermittlungen dauern an.red./ti

Copyright © wochenspiegelonline.de / WOCHENSPIEGEL 2017
Alle Rechte vorbehalten.