Ökumenisches Abendlob

Am Sonntag, 7. Januar, in der ev. Stadtkirche St. Wendel

ST. WENDEL Am Sonntag, 7. Januar, um 16 Uhr, findet in der ev. Stadtkirche St. Wendel ein ökumenisches Abendlob unter dem Leitgedanken „Wir sind in Gottes Händen“ statt. Auf dem Programm stehen in erster Linie Gesänge aus Taizé, bei denen es ausdrücklich gewünscht ist, dass die Besucher in die eingängigen Refrains einstimmen, sowie besinnliche Texte und Impulse. Da das Abendlob mit dem Ende der weihnachtlichen Festzeit zusammenfällt, gibt es als Zugabe und Abschluss einige sehr stimmungsvolle Weihnachtsgesänge.

Das Abendlob wird von dem ökumenischen Taizé-Projektchor unter Leitung von Hermann Lissmann, Theo Schwarz am Flügel, Pfarrerin Christine Unrath und Diakon Andreas Czulak gestaltet.

Der Taizé-Projektchor, der nun bereits auf ein über zehnjähriges Bestehen zurückblicken kann und mittlerweile auf rund 70 Mitglieder angewachsen ist, widmet sich hauptsächlich den Gesängen aus Taizé, die einen besonderen Charakter haben und sich im Laufe der Jahre in die ganze Welt verbreitet haben. Die Lieder sind so gestaltet, dass sie mit ihren eingängigen Texten und Melodien und durch häufiges Wiederholen den Menschen bis in die Tiefe durchdringen und ihm so das Evangelium zugänglich machen und ihn für das Wesentliche öffnen. Ein ökumenisches Abendlob vermag es, dem interessierten Besucher mit seiner Musik und den ausgewählten Texten eine Auszeit vom Alltag zu gewähren und neue Kraft zu geben.

Es besteht die Möglichkeit, bei einer Türkollekte am Ende der Veranstaltung eine Spende zu geben, die der Kinder-Hospizhilfe zugute kommen wird. red./hr

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de