Nachwuchsretter im Dauereinsatz

HAUSBACH „Einsatz für die Berufsfeuerwehr Hausbach“ hieß es am Wochenende für die Mitglieder der Jugendfeuerwehr Hausbach. Viele Einsätze, Gerätewartung, Theorie und jede Menge Spaß wartete auf die Jugendlichen in der 24-Stunden-Schicht.

Am 20. August 2011 fanden sich 10 Mitglieder der Jugendfeuerwehr Hausbach zu einem Berufsfeuerwehrtag im Gerätehaus der Feuerwehr Hausbach ein. Zum Dienstbeginn um 17 Uhr wurde den Jugendlichen von Jugendwart Ralf Dillenburger und Stellvertreter Timo Buchmann der Dienstplan für die folgenden 24 Stunden mitgeteilt. Jeder der Jugendlichen wusste nun genau wann er welche Position auf welchem Fahrzeug zu besetzen hatte. Neben den Einsatzfahrzeugen musste aber auch eine Einsatzleitstelle besetzt werden, die eigens für den Berufsfeuerwehrtag im Gerätehaus aufgebaut wurde. Von der Einsatzleitstelle wurden die eingehenden Notrufe entgegen genommen, in den Einsatzleitrechner eingegeben und die benötigten Einsatzkräfte alarmiert.

Wie bei einer Berufsfeuerwehr üblich, waren während der 24 Stunden-Schicht auch mehrere Arbeitsdienste vorgesehen. Während des ersten Arbeitsdienstes, dem Aufbau der Zelte für die Nacht, wurde die Berufsfeuerwehr Hausbach zu ihrem ersten Einsatz gerufen. Ein Grillfeuer hatte in der Mettlacherstraße auf eine Hütte übergegriffen und musste gelöscht werden. Hier staunten die Nachwuchsretter nicht schlecht, als schon auf der Anfahrt echte Flammen zu sehen waren. Nachdem der erste Einsatz abgearbeitet war ging es gleich weiter in das Gewerbegebiet von Hausbach. Dort musste eine kleine Ölspur beseitigt werden. Zurück am Gerätehaus wurde ein theoretischer Unterricht abgehalten. Hier wurde den Jugendlichen der Umgang mit Beleuchtungsmitteln erklärt. Außerdem konnten die Jugendlichen die Handhabung von Atemschutzgeräten an kindgerechten Attrappen üben. Bis zur Nachtruhe um 23 Uhr erforderte noch ein Verkehrsunfall im Gewerbegebiet und ein Traktorunfall mit auslaufender Flüssigkeit den Einsatz der Berufsfeuerwehr Hausbach. Ein gemeldeter Brand am Weiher stellte sich als Lagerfeuer heraus. Zwei Blinde Alarme gegen 0.30 Uhr störten die verdiente Nachtruhe nur kurz.

Am nächsten Morgen musste schon vor dem Frühstück ausgerückt werden. Partygänger hatten auf dem Heimweg einen Papiercontainer in Brand gestochen. Im Verlauf des Vormittags wurde die Berufsfeuerwehr Hausbach zu einem PKW – Brand, einem Erste Hilfe – Einsatz und zu einem überfluteten Keller alarmiert. Die Zeit zwischen den Einsätzen wurde zur Wartung der Gerätschaften genutzt. Nach dem Mittagessen, das selbst zubereitet wurde, bekam die Berufsfeuerwehr Hausbach Unterstützung von einem Rettungswagen, der von den Mitgliedern des Jugendrotkreuz Britten besetzt wurde.

Gegen 13:30 Uhr wurde die Berufsfeuerwehr zu einer Personensuche auf dem Waldsaumweg alarmiert. Ein ortsunkundiger Wanderer war gestürzt und hatte sich das Bein gebrochen. Nachdem der Wanderer durch die Feuerwehr gefunden wurde, konnte er von der Besatzung des Rettungswagens versorgt werden. Kurz vor Dienstende wurde die Berufsfeuerwehr noch zu einem Scheunenbrand mit 3 vermissten Personen gerufen. Zu diesem Einsatz wurde auch die Jugendfeuerwehr Britten alarmiert. Zusammen wurde das Feuer bekämpft und alle Vermissten aus dem Gebäude gerettet. Die Verletzten wurden von der Besatzung des Rettungswagens versorgt und anschließend ins Krankenhaus gebracht. Zurück am Gerätehaus hieß es um 17 Uhr, nach einem Spannenden und erlebnisreichen Tag, „Dienstende für die Berufsfeuerwehr Hausbach“. Ralf Dillenburger dankte allen Helfern der Aktivwehr, ohne deren Hilfe eine solche Veranstaltung nicht möglich wäre.

Leserreporter Andreas Bohr aus Hausbach

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de