Müller und Weissgerber wechseln in 1. Liga

Top-Talente der HG Saarlouis gehen nach Friesenheim und Wetzlar

SAARLOUIS Jerome Müller und Lars Weissgerber wechseln nach der aktuellen Spielzeit zu Erstliga-Clubs. Müller hat in Friesenheim einen Zwei-Jahresvertrag unterschrieben, Weissgerber spielt in den kommenden beiden Jahren für die HSG Wetzlar.

Beide Junioren-Nationalspieler wollen den nächsten Schritt in ihrer Handballer-Karriere machen. Bei der HG Saarlouis, die in Liga 2 noch um den Klassenerhalt kämpft, weiß man aus der Vergangenheit, dass man auch „Ausbildungsverein“ für die 1. Bundesliga ist. Nach Daniel Fontaine und Tim Suton sind Jerome Müller und Lars Weissgerber die nächsten beiden Top-Talente, die aus der Saarlouiser Handball-Schmiede den Weg in die Beletage des deutschen Handball schaffen.

HGS-Manager Richard Jungmann: „Der Wechsel von Jerome und Lars hatte sich abgezeichnet. Als Juniorennationalspieler stehen sie seit Jahren auf den Zetteln der Bundesligaclubs. Und so müssen wir wie so oft in der Vergangenheit, die besten Spieler ziehen lassen ohne eine Ausbildungsentschädigung dafür zu erhalten. Den Spielern kann man den Schritt nicht verdenken, die Zukunftsplanung der HGS wird dadurch aber nicht einfacher. Dennoch macht es Freude, die Entwicklung der Beiden zu sehen. Ich wünsche ihnen alles Gute für ihre sportliche Zukunft, zunächst aber mit dem nötigen Einsatz, viel Erfolg im Kampf um den Klassenerhalt in der 2. Liga mit der HG Saarlouis.“

HGS-Trainer Philipp Kessler, bis letztes Jahr noch Spieler-Kollege der beiden, zum Wechsel: „Jerome Müller und Lars Weißgerber sind zwei Jungs, die sich in Saarlouis zu etablierten Zweitligaspielern entwickelt haben. Beide haben das Potenzial, sich langfristig in der 1. Bundesliga zu etablieren, wenn sie weiterhin gezielt an ihren Stärken und Schwächen arbeiten. Für uns ist der Abgang der beiden Top-Spieler natürlich ein Verlust, aber wir wünschen Jerome und Whity auf ihrem weiteren Weg über die saarländischen Grenzen hinaus sportlich und persönlich nur das Beste und hoffen, dass die Jungs sich ihre Träume verwirklichen können“.

Sowohl bei den Eulen in Friesenheim, als auch in Wetzlar freut man sich auf die beiden talentierten Linkshänder aus dem Saarland und hat sie für die nächste Spielzeit auf ihren Positionen fest eingeplant.

„Mit Jerome schließt sich der nächste Junioren-Nationalspieler unserem Projekt an. Er ist eines der hoffnungsvollsten Talente in Deutschland und spielt trotz seines noch jungen Alters schon eine zentrale Rolle.“, sagte Eulen-Trainer Ben Matschke.

„Lars Weissgerber ist ein großes Talent auf der Rechtsaußen-Position, und wir sind froh, dass er sich trotz weiterer interessanter Angebote aus der Bundesliga für die HSG Wetzlar entschieden hat“, sagt HSG-Geschäftsführer Björn Seipp

Bis zum Aufbruch zu neuen Ufern gibt es für beide aber noch eine Aufgabe bei ihrem Heimatverein: Sie wollen alles dafür tun, doch noch den Klassenerhalt zu packen. Das ist sowohl für Lars, als auch für Jerome eine Herzensangelegenheit. Jerome Müller: „Jetzt gilt es in den nächsten Monaten nochmals alles für die HG zu geben und den Zweitliga-Handball im Saarland zu erhalten!“ red./am

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de