KVS gewinnt Saar-Derby

Ringer-Bundesliga West: 30:4-Sieg der Köllerbacher gegen den KV Riegelsberg

KÖLLERBACH In der Ringer-Bundesliga West stand dem KSV Köllerbach bei seinem ersten Heimkampf am 30. September die Staffel des KV 03 Riegelsberg gegenüber. Die Schützlinge von Teamleiter Thomas Geid lösten ihre Aufgabe in der gut besuchten Kyllberghalle souverän und entschieden das Saar-Derby mit 30:4 für sich. Der KSV gewann bei seinem Heim-Debüt neun von zehn Kämpfen, lediglich Köllerbachs neuer Rumäne Mihail Sava tanzte in der Klasse bis 75 kg (Freistil) aus der Reihe. Er wurde bereits nach 40 Sekunden von dem bulgarischen Spitzenringer Georgiy Zlatov, der vor der Saison vom ASV Pirmasens zum KV Riegelsberg gekommen war, geschultert.

Mit dem Sieger-Reigen begann der deutsche Freistil-Meister Viktor Lyzen in der Klasse bis 57 kg. Nach knapp fünf Minuten stand mit 16:0 der technisch überlegene Punktsieg des Ex-Tribergers fest. Dann ging in der schwersten Gewichtsklasse bis 130 kg für Köllerbach der amtierende Vize-Weltmeister Heiki Nabi auf die Matte. Sein Gegenüber Serhat Deveci stand gegen den Mann aus Estland auf verlorenem Posten. Nach knapp vier Minuten stand Nabi als technisch überlegener Punktsieger fest. Auch Greco-Ringer Dennis Decker zeigte bei dem reinen Junioren-Duell in der Klasse bis 61 kg gegen den Riegelsberger Henrik-Lars Schmitt eine durchaus ansprechende Leistung. Der Köllerbacher Ringer ging als 7:0-Punktsieger von der Matte.

In der Gewichtskategorie bis 98 kg bekam es der Köllerbacher Freistil-Spezialist Gennadij Cudinovic mit dem französischen Meister Maxime Francois zu tun. Der Franzose fand sich aber gegen den Köllerbacher U23-Europameisterschafts-Dritten zu keiner Zeit des Kampfes zurecht. So stand Cudinovic nach rund vier Minuten mit 15:0 als technisch überlegener Punktsieger fest. Dann war Freistil-Spezialist Nico-Antonio Zarcone für den KSV Köllerbach an der Reihe. In der Bundesliga startet der 23- jährige für den KSV Köllerbach, bei Einzelwettbewerben aber für seinen Heimatverein KV 03 Riegelsberg. Das ist nun mal nach den Verbandsregularien so möglich. In der Klasse bis 66 kg traf Zarcone nun auf den Riegelsberger Kai Burkon, der in der letzten Saison noch für den ASC Bindlach gerungen hatte. In einem packenden Freistil-Duell dachte Zarcone sechs Minuten lang nicht an Riegelsberg, sondern fuhr für den KSV Köllerbach einen 12:6-Punktsieg ein.

Beherzter Angriff

In der Klasse bis 86 g (griechisch-römische Stilart) griff Köllerbachs neuer Ungar Laszlo Szabo gegen seinen Kontrahenten Markus Chmiel ganz beherzt zu. Und nach einer Minute und 12 Sekunden war der ungleiche Kampf bereits zu Ende. Laszlo Szabo war mit 16:0 technisch überlegener Punktsieger. In der 71 kg-Freistil-Klasse prallten Marc-Antonio von Tugginer und der Riegelsberger Franzose Ariles Adjaoud aufeinander. In den ersten drei Kampfminuten ließen beide Ringer allzu große Vorsicht walten, dennoch lag von Tugginer mit 2:0 Punkten vorne. Im zweiten Kampfabschnitt fielen die Punkte für den Köllerbacher schließlich wie die reifen Früchte. Besonders bejubelt wurde der lupenreine Überwurf des KSV-Ringers, der von dem sehr sicher leitenden Kampfrichter Gideon Bibbo (KSV Vöhrenbach) mit einer „Fünf“ bewertet wurde. Zehn Sekunden vor dem regulären Kampfende wurde Marc-Antonio von Tugginer mit 15:0 als technisch überlegener Punktsieger ausgerufen.

In der neuen Gewichtskategorie bis 80 kg (Freistil) kam Köllerbachs Lette Alberts Jurcenko gegen den Riegelsberger Andreas Skodawessely zum Einsatz. Und Jurcenko entledigte sich dieser Aufgabe souverän, er gewann mit 7:2 nach Punkten. Im letzten Kampf des Abends warteten die Zuschauer schließlich noch in der Gewichtsklasse bis 75 kg auf ihren Publikumsliebling Timo Badusch, der es mit dem Riegelsberger Carsten Di Franco (früher RG Saarbrücken) zu tun bekam. Und der Köllerbacher Greco-Ringer enttäuschte seine Fans wahrlich nicht, denn er glänzte mit herrlichen Aktionen. So standen allein zwei Fünfer-Wertungen nach tollen Überwürfen mit großer Amplitude auf seinem Punktezettel. Bereits nach drei Minuten und 47 Sekunden war dann das Matten-Gefecht zu Ende. Timo wurde mit 19:0 frenetisch vom Publikum als technisch überlegener Punktsieger gefeiert.

Und am kommenden Samstag, 7. Oktober, wartet auf den KSV in der heimischen Kyllberghalle gegen den ASV 08 Hüttigweiler ein weiteres Saar-Derby. red./sh

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de