Konzertpremiere im Salzbrunnenhaus

SULZBACH Als Liedermacher ist Wolfgang Winkler bereits weit über die Grenzen seiner Stadt Sulzbach hinaus bekannt. Sein junger Kollege, der in Saarbrücken lebende Björn Heimann hingegen, steht erst am Anfang seiner Liedermacher-Karriere.

Auf Einladung des Kulturamts stellten die beiden kürzlich gemeinsam ihre Chansons und Lieder vor und so war es auch nicht verwunderlich, dass Bürgermeister Michael Adam den beiden Musikern im gut gefüllten Sulzbacher Salzbrunnenhaus zu ihrer Premiere die Ehre eines Grußwortes gab.

„Von heiter bis wolkig“ nennen sie ihr Programm und dementsprechend präsentierten sie Humorvolles und Engagiertes, Heimann gekonnt am Klavier und Winkler in altbekannter Manier zur Gitarre. Neben gesellschaftskritischen Tönen waren auch viele durch persönliche Erfahrungen geprägte Texte zu hören.

Bemerkenswert das Lied von der „Schultze Kathrin“, einer Saarbrücker Bürgerin, die im deutsch-französischen Krieg von 1870/71 Soldaten beider Parteien auf dem Schlachtfeld der Spicherer Höhen versorgt hatte – dieser Titel soll ­demnächst auf CD erscheinen. Das Publikum belohnte die beiden Musiker mit kräftigem Applaus und der Forderung nach Zugaben und so gab es schließlich als letztes Lied und gemeinsamen Abschluss sowie als Ausdruck Winklers Frankophilie „Les Champs-Elysées“ – und natürlich sangen alle Besucher den Refrain mit.

red./jb/Foto: Peter Diersch

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de