Kneipps Idee

Filmvortrag über Pfarrer Sebastian Kneipp

EIDENBORN Pfarrer Kneipp entdeckte – auf Grund seiner damals unheilbaren Krank-heit – die besondere Heilkraft des Wassers. Über 100 Jahre ist das schon her. Seine Kommilitonen nannten ihn etwas spöttisch „Dr. Hydrophilus“ - und als „Wasserdoktor“ ist er in die Geschichte eingegangen.

Aufbauend auf seine Ideen und Erfahrungen entwickelte sich schon zu seinen Lebzeiten eine Gesundheitsbewegung, die weit über Bad Wörishofen hinaus ging. Heute ist das Kneipp-Konzept in der Prävention – zur Gesunderhaltung –, aber auch als Begleitmaßnahme in der Medizin anerkannt. Sogar ein Lehrstuhl an der Charité in Berlin erforscht die Kneippschen Anwendungen.

Außer der besonderen Heilkraft des Wassers, gehören Bewegung, Ernährung, die Heilpflanzenkunde und das alles miteinander verbindende Prinzip der Lebensordnung zu dem modernen Konzept der Gesunderhaltung bzw. Prävention.

Mehr erfahren über das Leben dieses Pfarrers Kneipp, über sein Wirken und die fünf Säulen der Gesundheit kann man am Freitag, 2. März, 19 Uhr im Kulturzentrum in Eidenborn. Wenn heute unsere Gesundheitspolitiker und auch die Krankenkassen mit präventiven Maßnahmen werben, dann ist es haargenau das, was die moderne Kneippbewegung heute anbietet.

In einem kostenlosen Vortrag mit Film über Pfarrer Kneipp und kurzer Darstellung der Kneippbewegung will der Kneippverein Lebach informieren. Interessierte sind herzlich eingeladen. red./mk

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de