Kleine Klimaschutzexperten

1. Kinderklimaschutzkonferenzen an Grundschulen im Biosphärenreservat Bliesgau

ORMESHEIM/REINHEIM Bei den ersten Kinderklimaschutzkonferenzen im Biosphärenreservat Bliesgau wurden Schüler der Grundschule Reinheim und der Theo-Carlen-Schule in Ormesheim zu richtigen Klimaschutzexperten.

In den Medien wird täglich über Naturkatastrophen berichtet, viele davon sind Folgen des Klimawandels. Klimaschutz ist eine der bedeutendsten Aufgaben unserer Zeit und wird immer wichtiger, auch und gerade im Biosphärenreservat Bliesgau als Modellregion für nachhaltige Entwicklung.

Kinder für den Klimaschutz zu sensibilisieren war das große Ziel der Kinderklimaschutzkonferenzen, die an zwei Grundschulen im Biosphärenreservat Bliesgau stattgefunden haben. Über den Tag hinweg wurden die Schüler vom Projektmaskottchen „Kuno der Eisbär“ begleitet, der ihnen geholfen hat die Themen Erderwärmung, Klimawandel und Klimaschutz besser zu verstehen.

In Experimenten wurde unter anderem selbst Kohlendioxid hergestellt oder in einem Rollenspiel die Erderwärmung veranschaulicht. In Arbeitsgruppen erarbeiten sich die Schüler den Unterschied zwischen dem natürlichen und dem „menschgemachten“ Treibhauseffekt.

Experimente und Gruppenarbeit

„Mit Experimenten und Gruppenarbeiten wollen wir den Kindern das komplexe Thema begreifbar machen. Ziel ist, dass sie selbst Möglichkeiten finden, wie sie in der Schule, aber auch zu Hause Energie einsparen und damit einen Teil zum Klimaschutz beitragen können. Denn selbst kleine Maßnahmen wie das richtige Lüften, das Ausschalten der Zimmerbeleuchtung beim Verlassen des Raumes oder das Vermeiden von Standby-Verlusten bei Elektrogeräten, reduzieren schädliche CO2-Emissionen“, erläutert Isabell Bätzold vom IfaS, die die Klimaschutzkonferenzen leitet.

Urkunde

Am Ende des Tages wurden alle mit einer Urkunde als Klimaschutzexperten ausgezeichnet und erhielten einen kleinen Preis.

Das Biosphärenreservat Bliesgau ist eine von zwölf Großschutzgebieten, in denen das EU-Projekt „Life-IP ZENAPA – Zero Emission Nature Protection Areas“ durchgeführt wird. Der Projekttag rund um die Themen Klimawandel, Energie sparen und erneuerbare Energien wird durch das EU-Förderprogramm für Umwelt, Naturschutz und Klimapolitik „LIFE“ gefördert.

Weitere Konferenzen sind möglich

Weitere Kinderklimaschutzkonferenzen sind möglich, wenn regionale Sponsoren gefunden werden. Durchgeführt werden die Kinderklimaschutzkonferenzen vom Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS), einem In-Institut der Hochschule Trier am Standort Umwelt-Campus Birkenfeld.

Infos gibt es bei Stefanie Lagaly vom Biosphärenzweckverband Bliesgau, Tel. (06842) 9600913, per E-Mail s.lagaly@biosphaere-bliesgau.eu. red./dos

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de